https://www.faz.net/-gum-9npk9

Seilbahn-Unfall : Ein Toter und sechs Verletzte bei Wartungsarbeiten an Berggondel

  • Aktualisiert am

Schwere Seile verletzten Arbeiter bei Wartungsarbeiten an der Gondelbahn „Titlis-Express“ in der Schweiz. Bild: Reuters

Bei Wartungsarbeiten an einer Schweizer Berggondelbahn sind Arbeiter von schweren Stahlseilen getroffen worden. Ein Mann starb laut Polizei noch an der Unfallstelle.

          1 Min.

          Bei einem Arbeitsunfall an einer Schweizer Seilbahn ist ein Mann ums Leben gekommen. Sechs weitere wurden verletzt, zwei davon schwer, wie die Polizei im Kanton Obwalden am Mittwoch berichtete. Touristen waren bei dem Unfall in der Region Engelberg-Titlis in der Zentralschweiz nicht betroffen – an der Seilbahn waren Wartungsarbeiten durchgeführt worden. Deswegen hing laut Polizei keine Gondel an dem Förderseil.

          Der Unfall passierte, als eine temporäre Abspannung riss und die Arbeiter von dem Förder- und einem Entlastungsseil getroffen wurden, wie die Polizei berichtete. Ein Mann sei noch an der Unfallstelle gestorben. Die Verletzten seien mit Hubschraubern geborgen und in Krankenhäuser im Tal geflogen worden.

          Das Unglück ereignete sich an der Gondelbahn „Titlis-Express“ zwischen Engelberg und Trübsee auf der Gerschnialp rund 35 Kilometer südlich von Luzern am Vierwaldstättersee. Die Gerschnialp liegt auf etwa 1300 Metern Höhe über dem Engelbergertal. Die Staatsanwaltschaft von Obwalden untersuche zusammen mit dem Forensischen Institut Zürich nun die Unglücksursache, so die Polizei.

          Topmeldungen

          Ist das Homeoffice Teil der „neuen Normalität“?

          Arbeiten nach der Pandemie : Präsenzkultur, ade!

          Die Corona-Krise hat in der Arbeitswelt einen Schub für die Digitalisierung ausgelöst. Viele Deutsche werden wohl auch danach im Homeoffice sitzen. Aber nicht alle finden das gut.
          Das Sicherheitsgesetz diene dazu, das Prinzip ‚ein Land, zwei Systeme‘ aufrechtzuerhalten, sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang am Donnerstag.

          Volkskongress in Peking : China lässt alle Fragen offen

          Der Volkskongress bringt ein Sicherheitsgesetz für Hongkong auf den Weg. Doch was darin stehen soll, ist weiter unklar. Die Aktivisten in Hongkong sehnen eine Wirtschaftskrise als Druckmittel gegenüber Peking herbei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.