https://www.faz.net/-gum-9o6qn

Mangel an Bademeistern : Stell Dir vor, es ist heiß und das Freibad hat zu

  • -Aktualisiert am

Weil ausgebildete Bademeister fehlen, müssen Schwimmbäder in Deutschland ihre Öffnungszeiten anpassen oder den Betrieb vorübergehend einstellen. Bild: dpa

Deutschlands oberster Bademeister schlägt Alarm: Zurzeit fehlen etwa 2500 Fachkräfte. In der Folge müssen Bäder vorübergehend schließen oder die Öffnungszeiten verkürzen. Dass der Beruf ein schlechtes Ansehen genießt, ist nur ein Grund für die Misere.

          1 Min.

          Mehr als 30 Grad und keine Wolke am Himmel – was gibt es da besseres als einen Besuch im Freibad? Bald könnte das in manchen Orten schwierig werden, denn in den Schwimmbädern der Republik fehlen zunehmend ausgebildete Bademeister.

          Das kann sich nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister in manchen Kommunen auf Öffnungszeiten auswirken. Auch müssten manche Bäder wegen des Fachkräftemangels den Betrieb vorübergehend einstellen. „Das ist ein bundesweites Problem“, sagte der Präsident des Bundesverbandes, Peter Harzheim im Gespräch.

          Ihm zufolge fehlen aktuell mindestens 2500 ausgebildete Schwimmmeister in den deutschlandweit etwa 6000 Bädern von Kommunen oder privaten Unternehmen. Harzheim schätzt, dass alleine in Hessen etwa 400 Stellen unbesetzt sind.

          Ursachen für den Mangel

          Eine der Ursachen sei – wie in anderen Branchen auch – zum einen die Bevölkerungsentwicklung. „Die geburtenstarken Jahrgänge gehen in Rente und die derzeitigen Auszubildenden können diese nicht auffangen“, erklärt Harzheim.  Allerdings habe sich auch die Mentalität geändert.

          Viele junge Menschen seien im Sommer nicht mehr bereit als Bademeister, sieben Tage in der Woche zu arbeiten. Weder Bezahlung noch Arbeitszeiten gelten als attraktiv. Zwar habe sich mit dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst 2017 die Situation verbessert.

          Davon profitierten Mitarbeiter aber nur, wenn sich die Betreiber der Bäder daran halten. Dies sei etwa bei privaten Betreibern nicht immer der Fall. Laut Harzheim verdient ein Bademeister bei kommunalen Bädern nach der Ausbildung circa 2500 Euro brutto. Bei Privatbetreibern falle das Gehalt jedoch geringer aus.

          Abwechslungsreiche Ausbildung

          Eine weitere Ursache für den Mangel sei die Unwissenheit der Bevölkerung. Viele wissen gar nicht wie man Bademeister wird oder welche Aufgaben der Job mit sich bringt, beklagt der Bundesverband Deutscher Schwimmeister.

          Die Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe dauert drei Jahre. Inhaltlich geht es in der Lehre vor allem um Wasseraufbereitung, Chemie, Erste Hilfe, Schwimmunterricht und Kassendienstleistungen. Für die Ausbildung ist bereits ein Hauptschulabschluss ausreichend. Außerdem sollte man in naturwissenschaftlichen Fächern fit sein, sportlich sein und ein guter Schwimmer.

          Harzheim meint, dass man den Job für die Öffentlichkeit wieder interessanter machen müsste. „Zurzeit denken viele Leute: Bademeister, was ist das schon?“ Doch der Job sei sehr abwechslungsreich vor allem aufgrund der Arbeit mit den Badegästen – denn deren gute Laune stecke an.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.