https://www.faz.net/-gum-956z0

Schweiz : Lawinen reißen drei Skisportler in den Tod

  • Aktualisiert am

Nicht zu unterschätzen: Lawinengefahr (Aufnahme der Schweizer Berge im Kanton Wallis) Bild: Kantonspolizei Wallis/dpa

Mehrere Menschen sind über Weihnachten in den Schweizer Alpen tödlich verunglückt. Die Skisportler hatten sich abseits der Pisten bewegt.

          In der Schweiz sind seit dem Wochenende drei Menschen durch Lawinen umgekommen. Eine 29-jährige Schweizerin und ein 39-jähriger Schweizer verunglückten im Wallis tödlich, ein 31 Jahre alter Franzose konnte in Graubünden nur noch tot aus einem Lawinenkegel geborgen werden, wie die Bergrettung berichtete.

          Die Schweizerin wurde nach Angaben der Bergrettung am Samstag mit zwei Begleitern im Tal d’Anniviers im Wallis abseits der Pisten auf etwa 2700 Metern Höhe von einer Lawine mitgerissen. Einer der Verschütteten habe sich befreien und Alarm schlagen können. Weil die Opfer Lawinensuchgeräte dabei hatten, hätten sie schnell gefunden werden können. Während die 29 und 30 Jahre alten Männer nur leicht verletzt wurden, starb die Frau später im Krankenhaus.

          Am Heiligabend fanden Suchtrupps in Graubünden den vermisst gemeldeten Franzosen. Er war am Samstag mit seiner Begleiterin zum Glattwang aufgebrochen. Die beiden trennten sich kurz vor dem Gipfel und die Frau fuhr zu einem Berghaus. Als ihr Begleiter am Abend nicht zurückkehrte, alarmierte sie die Bergwacht. Die Polizei geht davon aus, dass er bei der Abfahrt ein Schneebrett auslöste, das ihn mehrere Kilometer über felsiges Terrain in die Tiefe riss.

          Oberhalb von Belalp im Wallis riss eine Lawine am 1. Weihnachtstag einen 39-Jährigen mit. Seine vier Begleiter blieben verschont. Sie fanden den Mann zwar schnell, aber er hatte sich bei dem Sturz tödlich verletzt.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.