https://www.faz.net/-gum-9z86z

16 Tote : Schlafende Wanderarbeiter in Indien von Zug überrollt

  • Aktualisiert am

Polizeibeamte laufen an den Schienen entlang, an denen sich das Unglück ereignete. Bild: AFP

Weil sie wegen der Ausgangsbeschränkungen ihren Job im Stahlwerk verloren hatten, machten sich 20 indische Wanderarbeiter zu Fuß auf dem Weg in ihre Heimatdörfer. Als sie auf den Gleisen einschliefen, erfasste sie der Zug.

          1 Min.

          In Indien haben 20 Wanderarbeiter auf Zugschienen geschlafen und sind von einem Güterzug überfahren worden. Mindestens 16 von ihnen starben, einer wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. „Wahrscheinlich dachten sie, dass während der Ausgangssperre überhaupt keine Züge fahren“, sagte er. Zurzeit fahren in Indien lediglich keine regulären Passagierzüge.

          Der Unfall passierte rund 390 Kilometer von der Millionenmetropole Mumbai entfernt. Die Männer seien an den Schienen entlang gelaufen, sagte der Sprecher. Wegen der Ausgangssperre hatten Hunderttausende Wanderarbeiter ihre Arbeit in den Großstädten verloren. Viele hatten Angst, dort zu verhungern. Daher liefen viele zu Fuß nach Hause aufs Land. Zudem hatte die indische Regierung die Vorschriften gelockert, die den Wanderarbeitern zuvor untersagt hatte, von Bundesstaat zu Bundesstaat zu ziehen. Auch deshalb seien derzeit mehr Wanderarbeiter unterwegs als zuvor.

          Nach Angaben der „New York Times“ ereignete sich der Unfall am Freitagmorgen gegen 5 Uhr nahe der Stadt Aurangabad. Das Eisenbahnministerium teilte mit, der Lokführer habe die Menschen vor dem Unfall noch auf den Gleisen gesehen und versucht anzuhalten, dazu sei es aber zu spät gewesen.

          Bei den getöteten Arbeitern handelte es sich demnach um entlassene Stahlarbeiter, die auf dem Weg in ihre Heimatdörfer waren, nachdem sie ihren Job im städtischen Stahlwerk verloren hatten. Indiens Premierminister, Narendra Modi, schrieb nach dem Unglück auf Twitter, er sei „schmerzlich besorgt“ über den Vorfall in Aurangabad. Zudem versicherte er, es werde jede erforderliche Unterstützung geleistet.

          Das Unglück ereignete sich nur wenige Tage nach einem schweren Chemie-Unfall. Dabei waren mindestens 13 Menschen gestorben und mehr als 1000 Verletzte gezählt, nachdem es in der Fabrik von LG Polymers in Visakhapatnam Styrol ausgetreten war.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.