https://www.faz.net/-gum-csi

Schiffsunglück auf Rotem Meer : Fast 200 Tote befürchtet

  • Aktualisiert am

Bild: stepmap

Bei einem Schiffsunglück auf dem Roten Meer sind am Dienstag nach Medienberichten fast 200 Flüchtlinge ertrunken. Das Schiff, auf dem offenbar ein Feuer ausgebrochen war, befand sich auf dem Weg von Sudan nach Saudi-Arabien.

          1 Min.

          Vor der sudanesischen Küste sind nach Medienberichten möglicherweise 197 afrikanische Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die Menschen waren in einem überfüllten Boot über das Rote Meer in Richtung Saudi-Arabien unterwegs, als nach etwa vierstündiger Fahrt ein Brand ausbrach, wie die halbamtliche Nachrichtenagentur Sudan Media Center unter Berufung auf sudanesische Behördenmitarbeiter am Dienstag berichtete. Bislang seien nur drei Flüchtlinge gerettet worden.

          Die Behörden suchten nach möglichen Überlebenden. Die aus dem Jemen stammenden Eigentümer des Bootes wurden dem Bericht zufolge festgenommen. Das Boot soll in der Ortschaft Tokar, rund 150 Kilometer südlich von Port Sudan, nahe der Grenze zu Eritrea. In dem Bericht hieß es, die Überfahrt sei in der Hafenstadt Bur Sudan geplant und organisiert worden. Ein zweiter Plan, 247 Flüchtlinge zu schmuggeln, sei vereitelt worden.

          Der Unfall hat sich wahrscheinlich bereits am vergangenen Samstag ereignet, es wurde aber erst jetzt von sudanesischen Medien darüber berichtet. Jedes Jahr riskieren tausende Menschen aus afrikanischen Staaten die gefährliche Flucht aus ihrer Heimat, um in ölreichen Staaten bessere Lebensbedingungen zu finden. Die meisten Flüchtlinge stammen aus Eritrea und Äthiopien.

          Topmeldungen

          Schlag gegen Cyberkriminelle : Das Ende von Emotet

          Unter Führung deutscher Ermittler ist die wohl gefährlichste Schadsoftware der Welt lahmgelegt worden. Die Spur führte bis in die Ukraine. Die Suche nach Tätern geht indes weiter.
          EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch in Brüssel

          Produktionsprobleme : Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert

          Hat das britische Unternehmen der EU feste Lieferzusagen gemacht? Der Chef streitet dies ab. Am Mittwochabend soll es nun ein Krisengespräch geben. Zuvor appelliert Kommissarin Kyriakides an das Unternehmen: „Wir verlieren jeden Tag Menschen.“
          Corona-Impfung: Viele Deutsche haben Zweifel, dass die Krise dadurch schnell überwunden wird.

          Allensbach-Umfrage : Viele Deutsche zweifeln an der Impfstrategie

          Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist gewachsen, aber das Vertrauen in die schnelle Verteilung des Impfstoffs ist gering. Und der Rückhalt für den politischen Kurs in der Pandemie schwindet.
          Gewagter Vorstoß: Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU)

          Aussagen zur Schuldenbremse : Grüne Freude über Helge Braun

          Im Superwahljahr stehen die Grünen vor einer strategischen Herausforderung: Sie müssen sich von der Laschet-CDU abgrenzen und möglichst viele Merkel-Wähler zu sich holen. Brauns Vorstoß zur Schuldenbremse kommt da gerade recht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.