https://www.faz.net/-gum-u8nm

Schiffskollision : Tote und Verletzte bei Fährunglück vor Sizilien

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Behörden rätseln: Wie konnte es dazu kommen, dass vor der sizilianischen Küste zwei Schiffe zusammenstoßen? Die Kollision eines Frachters mit einer Fähre hat schwerwiegende Folgen: Vier Menschen verloren ihr Leben.

          1 Min.

          Beim Zusammenstoß einer Fähre mit einem Containerschiff sind am Montagabend vor der sizilianischen Küste vier Menschen getötet worden, wie die Polizei und die Hafenbehörde von Messina in der Nacht zum Dienstag mitteilten. Dutzende Passagiere des schwer beschädigten Tragflächenbootes erlitten Verletzungen.

          Bei den Toten handelte es sich um Besatzungsmitglieder der Fähre „Segesta Jet“, darunter der Kapitän. Das Tragflächenboot wurde bei dem Zusammenstoß mit dem weitaus größeren Frachtschiff nahe der Hafeneinfahrt fast in zwei Teile gerissen. Die Feuerwehr ging bei den Bergungsarbeiten äußerst vorsichtig vor, weil sie laut Polizei ein Sinken des Wracks befürchtete.

          Panik: Passagiere sprangen ins Meer

          Wie es zu dem Zusammenstoß in der Straße von Messina kam, ist noch unklar. Ein Sprecher der Hafenbehörde erklärte, die Brücke des Tragflächenboots sei vollständig zerstört worden. Der Frachter „Susan Borchard“ habe zum Zeitpunkt der Kollision in der Meerenge navigiert, teilte die Behörde mit.

          Trauer um die Opfer im Hafen von Messina

          Nach Angaben eines Sprechers der Bahn, die die Fähre betreibt, wurden etwa 55 Menschen verletzt, mindestens drei davon schwer. An Bord des Tragflächenboots befanden sich rund 150 Menschen. Es war auf dem Weg von Reggio Calabria nach Messina. Augenzeugen berichteten, dass Passagiere nach dem Zusammenstoß in Panik ins Meer gesprungen seien.

          Topmeldungen

          Am schnellsten wächst die Bevölkerung in Afrika: Straßenszene in Lagos, Nigeria

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.