https://www.faz.net/-gum-8ojky

Russisches Militärflugzeug : Mehr als 30 Verletzte bei Bruchlandung in Sibirien

  • Aktualisiert am

Eine Notlandung eines russischen Armeeflugzeugs geht für viele der 39 Menschen an Bord noch einmal glimpflich aus. Doch fast alle Insassen sind verletzt.

          1 Min.

          Bei einer Bruchlandung eines Militärflugzeugs im Osten Russlands sind mehr als 30 Menschen verletzt worden. Berichte mit unterschiedlichen Angaben über Tote sorgten zunächst für Verwirrung. „Alle Passagiere und Crew-Mitglieder leben“, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag mit. Die Zahl der Verletzten in kritischem Zustand stieg auf 23, wie die Agentur Interfax meldete. An Bord der Maschine vom Typ Il-18 befanden sich 32 Militärangehörige und 7 Crew-Mitglieder.

          Das Transportflugzeug war den Angaben zufolge vom Militärflughafen Kansk im Süden der sibirischen Region Krasnojarsk gestartet und rund 30 Kilometer von der Ortschaft Tiksi in der Teilrepublik Sacha (Jakutien) notgelandet. Der Ort der Bruchlandung liegt rund 1000 Kilometer nördlich der Republikhauptstadt Jakutsk.

          Zunächst hatte Interfax von einem Flugzeugabsturz mit 30 Toten berichtet. Die Agentur Tass hatte gemeldet, dass sechs Menschen überlebt hätten. Später berichteten beide Agenturen unter Berufung auf das Ministerium, dass es keine Toten, aber mehrere Verletzte gebe.

          Ursache für die Bruchlandung sei möglicherweise ein Problem im System der Treibstoffversorgung gewesen, hieß es Interfax zufolge aus Behördenkreisen. Ein anderer Ermittler sagte Tass, er gehe davon aus, dass der Pilot bei der Landung die Flughöhe falsch eingeschätzt habe. Genaueren Aufschluss versprachen sich die Ermittler von einer Untersuchung des Flugschreibers.

          Das Militär schickte rund 100 Soldaten zur Unglücksstelle. Die Verletzten wurden mit Hubschraubern in ein Krankenhaus gebracht. Aus Moskau startete ein Flugzeug mit medizinischer Hilfe in die mehr als 4000 Kilometer entfernte Region. Einige Verletzte sollten später zu Behandlungen nach Moskau und St. Petersburg gebracht werden.

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.