https://www.faz.net/-gum-9dkwy

Schock in der Luft : Russischer Passagierjet mit brennendem Triebwerk notgelandet

  • Aktualisiert am

Ein Passagier hat ein Video des brennenden Triebwerks auf Instagram veröffentlicht. Bild: Screenshot Instagram @dmitriy_antonov_17

200 Passagiere sind auf einem Flug mit der russischen Airline Red Wings mit einem Schrecken davongekommen: Nach dem Brand eines Triebwerks konnte die Maschine notlanden. Ein technischer Fehler gibt dennoch Rätsel auf.

          1 Min.

          Bei der Notlandung eines russischen Passagierjets mit brennendem Triebwerk sind 202 Passagiere in der Stadt Ufa unbeschadet davongekommen. Sie verließen die Maschine vom Typ Tupolew Tu-204 am frühen Mittwochmorgen unverletzt über Notrutschen. Die Flugaufsichtsbehörde Rosawiazija zeigte sich nach dem „ernsthaften Zwischenfall“ aber beunruhigt, weil der bordeigene Brandschutz nicht automatisch funktioniert hatte.

          Passagiere posteten nach der Landung Handyvideos des Triebwerks, aus dem Funken und Flammen schlagen. „Wir sind über die Rutschen raus. Alles wurde schnell gelöscht. Aber es war echt furchterregend“, sagte ein Fluggast dem örtlichen Portal 59.ru.

          Die Maschine der Fluggesellschaft Red Wings war in Ufa am Ural, etwa 1200 Kilometer östlich von Moskau, gestartet und sollte nach Sotschi am Schwarzen Meer fliegen. Beim Abheben bemerkten die Fluglotsen vom Boden aus den Brand im linken Triebwerk und alarmierten die Crew, wie Rosawiazija mitteilte.

          „Nach Angaben von Red Wings wurde indes im Cockpit bei den Piloten kein Feueralarm ausgelöst, und das automatische Brandlöschsystem schaltete sich nicht ein“, hieß es. Die Crew habe die Systeme von Hand aktiviert und die schnelle Rückkehr nach Ufa eingeleitet.

          Die meisten Passagiere wurden wenige Stunden später mit einer Ersatzmaschine in den Ferienort Sotschi geflogen, andere wollten den Angaben nach nicht mehr mitfliegen. Die Tu-204 ist ein moderner Mittelstreckenjet aus russischem Eigenbau, vergleichbar etwa mit dem Airbus A321.

          Topmeldungen

          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.