https://www.faz.net/-gum-95j46

Nahe Schwäbisch Hall : Rettungsschwimmerin ertrinkt bei Übung

  • Aktualisiert am

Bei einer Hochwasserübung ist eine 28 Jahre alte Frau in Baden-Württemberg ertrunken. Als das DLRG-Boot in einem Fluss kenterte, wurde die Rettungsschwimmerin von den Wassermassen mitgerissen.

          1 Min.

          Eine 28 Jahre alte Rettungsschwimmerin ist in der Nähe von Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg im Fluss Kocher ertrunken. Sie war am Donnerstagnachmittag mit vier anderen Mitgliedern der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Rahmen einer Übung unterwegs, wie die Polizei mitteilte.

          In der Nähe von Michelbach kenterte das Boot an einem Wehr. Die Frau wurde von den Wassermassen mitgerissen. Die anderen Insassen konnten sich retten. DLRG, Feuerwehr und Polizei starteten eine große Suche nach der Vermissten - am späten Abend wurde ihre Leiche mehrere Kilometer stromabwärts an einem Stausee gefunden. Die vier Insassen wurden nach dem Unglück psychologisch betreut. Warum das Boot kenterte, war zunächst noch nicht bekannt.

          Topmeldungen

          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.
          Abschied aus München: Kardinal Ratzinger geht 1982 zur Glaubenskongregation nach Rom.

          Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.