https://www.faz.net/-gum-9nllq

Nach Schlauchbootunfall : Rettungskräfte suchen im Rhein weiter nach vermisstem Mädchen

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte fahren mit einem Schlauchboot nahe der Stelle auf dem Rhein, an der das Unglück stattfand. Bild: dpa

Ein Schlauchboot kentert an Himmelfahrt auf dem Rhein im Elsass. Drei Menschen sterben, ein kleines Mädchen wird vermisst. Seit Tagen suchen Rettungskräfte nach dem Kind.

          Taucher haben auch am Sonntag nach einem Mädchen gesucht, das seit dem Schlauchbootunglück vom Donnerstag auf dem Rhein vermisst wird. Die Zahl der Einsatzkräfte sei im Vergleich zum Samstag etwas reduziert worden, sagte eine Sprecherin der französischen Polizei. Am Vortag waren auch zwei Drohnen im Einsatz.

          Beamte der deutschen und französischen Wasserschutzpolizei suchen in einem Bereich zwischen der Unglücksstelle im elsässischen Gerstheim bis zum etwa 30 Kilometer stromabwärts gelegenen Straßburg. Die Hoffnung, das Kind lebend zu finden, werde immer geringer, sagte die Sprecherin.

          Das nach Medienberichten vier Jahre alte Mädchen war in einer Gruppe mit einem Schlauchboot unterwegs gewesen, das am Donnerstag - Christi Himmelfahrt - nahe einer Schleuse beim französischen Ort Gerstheim kenterte. Die Touristengruppe sei aus Offenburg in Baden-Württemberg gekommen.

          In dem Boot saßen vier Menschen. Bei den Toten handelt es sich um ein sechsjähriges Mädchen, einen weiteren Bootsinsassen und einen Helfer. In der Touristengruppe waren nach Angaben der Präfektur sieben Menschen unterwegs - fünf Rumänen und zwei Deutsche. Drei Angehörige der Gruppe waren an Land geblieben.

          Der Rhein kann für Wassersportler, Ausflügler und Badende ein sehr gefährliches Gewässer sein. Als Bundeswasserstraße wird er von großen Schiffen befahren, die Sog- und Schwall auslösen. In den frei fließenden Abschnitten herrscht zum Teil starke Strömung. Stauwehre und Buhnen sind in allen Flüssen besondere Gefahrenpunkte, weil sich dort Strudel und Wasserwalzen bilden können.

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.