https://www.faz.net/-gum-9qsij

Retter über Schiffsunglück : „Ich konnte sehen, wie die Flammen aus dem Schiff schlugen“

  • -Aktualisiert am

Bild: AFP

Nach dem Schiffsunglück in Kalifornien sind 25 Leichen geborgen worden. Alle Sicherheitsauflagen soll das Boot erfüllt haben – einen Notausstieg gab es aber nicht. Ein Segler berichtet, wie er Überlebende an Bord seiner Yacht aufnahm.

          1 Min.

          Nach dem Unglück auf dem Schiff „The Conception“, auf dem am frühen Montagmorgen ein Feuer ausgebrochen war, sind 25 Leichen geborgen worden. Nach Angaben der Küstenwache wurde die Suche nach den weiteren neun Vermissten am Dienstag fortgesetzt. Der Kapitän und vier Mitglieder der Mannschaft, die nicht mit den Passagieren unter Deck übernachteten, hatten sich durch Sprünge ins Wasser in Sicherheit gebracht. „Ich konnte sehen, wie die Flammen aus Öffnungen an der Seite des Schiffs schlugen. Es gab immer wieder Explosionen“, sagte der Segler Bob Hansen der „New York Times“. Hansen hatte die Überlebenden an Bord seiner Yacht „Grape Escape“ genommen, die durch Schläge an den Rumpf auf sich aufmerksam gemacht hatten.

          Unter welchen Umständen das Feuer an Bord der etwa 25 Meter langen „Conception“ ausbrach, blieb weiterhin offen. Das Schiff war am Freitag mit 39 Personen an Bord in Santa Barbara nordwestlich von Los Angeles ausgelaufen. Die Gewässer um die Kanalinseln vor Santa Barbara gehören zu den artenreichsten Meeresregionen der Welt. Während der dreitägigen Exkursion des Unternehmens Truth Aquatics vor dem Feiertag Labor Day am Montag waren mehrere Tauchgänge für die Teilnehmer der Tour geplant, um Meerestiere zu beobachten.

          Wie die Küstenwache am Dienstag bestätigte, soll die „Conception“ alle vorgeschriebenen Sicherheitsauflagen erfüllt haben. Als die Flammen um sich schlugen, lag das Schiff knapp 20 Meter vor der Insel Santa Cruz vor Anker. Nach den bisherigen Ermittlungen wurden die schlafenden Passagiere unter Deck von den Flammen überrascht. Nach einem Mitschnitt des Notrufs, den der Kapitän wohl an Bord der „Grape Escape“ absetzte, hatten sie keine Möglichkeit, sich auf das Deck des brennenden Schiffs zu retten. „Es gibt keinen Notausstieg“, sagte der Kapitän. „An Bord des brennenden Schiffs sind 33 Leute. Sie können es nicht verlassen.“

          Bei den Löscharbeiten sank die „Conception“. Ob das Wrack an Land gebracht oder auf dem Meeresgrund in etwa 20 Meter Tiefe untersucht wird, ließen Küstenwache und Behörden des Bezirks Santa Barbara vorerst offen.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.