https://www.faz.net/-gum-9mh4z

„Es hätte Tote geben können“ : Rentner kracht mit Auto in Hamburger Kaufhaus

  • Aktualisiert am

Das Fahrzeug 85 Jahre alten Mannes steht nach der Unfallfahrt in einer Handtaschenabteilung des Hamburger Alstertal-Einkaufszentrums. Bild: dpa

Ein 85 Jahre alter Autofahrer rast mit seinem Geländewagen in ein Hamburger Einkaufzentrum. Auch eine Treppe kann die Unfallfahrt des Mannes nicht aufhalten. Wie durch ein Wunder wird niemand schwer verletzt.

          Ein 85 Jahre alter Autofahrer ist am Dienstag mit seinem Wagen in ein Kaufhaus im Hamburger Stadtteil Poppenbüttel gefahren. Nach Angaben der Feuerwehr schoss das Auto im Alstertal-Einkaufszentrum eine fünfstufige Treppe hoch, durchbrach die geschlossenen, gläsernen Eingangstüren eines Kaufhauses und blieb schließlich 25 Meter weiter über einem Lichthof hängen. Die Unfallfahrt könne nur fünf bis acht Sekunden gedauert haben, sagte ein Feuerwehrsprecher.

          Der Rentner wurde dabei leicht verletzt. Er wurde von Mitarbeitern und Kunden aus dem Auto gerettet. Zwei Augenzeugen erlitten einen Schock. Zudem wurden zwölf Kaufhausmitarbeiter von der Feuerwehr betreut. „Das war haarscharf. Das hätte auch ganz anders ausgehen können. Einen halben Meter weiter und der wäre abgestürzt“, sagte der Sprecher. Es sei kaum zu glauben, dass keine Kunden und Mitarbeiter verletzt wurden. „Hier hätte es Tote geben können“, sagte er dem NDR.

          Warum der Senior in das Kaufhaus gerast ist, war zunächst unklar. Zuvor hatte er auf einem Parkplatz des Einkaufszentrums sein Auto rückwärts eingeparkt und wollte vorwärts aus der Parklücke wieder herausfahren. Dabei sei er über das Parkdeck hinweg direkt in das Kaufhaus gefahren. Der Geländewagen sei wahrscheinlich mit einem Automatikgetriebe ausgestattet, sagte ein Polizeisprecher. Durch die Unfallfahrt sei ein Schaden von etwa 40.000 Euro entstanden.

          Der Wagen wurde später von der Feuerwehr gesichert und mit einer Seilwinde aus dem Kaufhaus gezogen. Der Verkehrsunfalldienst habe die Ermittlungen übernommen und das Fahrzeug sichergestellt. Das Kaufhaus war nach dem Unfall geräumt worden und blieb laut Polizei auch am Nachmittag noch geschlossen.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.