https://www.faz.net/-gum-71jrr

Rekord-Regenfälle : Mindestens 95 Tote nach Unwettern in China

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Bei den heftigen Unwettern in China sind mindestens 95 Menschen ums Leben gekommen. 45 werden noch vermisst. An der Katastrophenprävention der Behörden wird erste Kritik laut.

          1 Min.

          Die Zahl der Toten bei den heftigen Unwettern in China ist auf 95 gestiegen. 45 Menschen würden noch vermisst, teilte das Verwaltungsministerium am Montag in Peking mit. Die Rekord-Regenfälle und Sturzfluten trafen mehr als sechs Millionen Einwohner, fast 600.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Nach Angaben der Meteorologen erlebte das Land mancherorts die schwersten Regenfälle seit Beginn der Aufzeichnungen 1951.

          Zehntausende Passagiere saßen am Flughafen von Peking fest, weitere zehntausend Touristen strandeten in einem beliebten Ausflugsort im benachbarten Bezirk Fangshan. Eine der wichtigsten Zufahrtstraßen von Peking blieb auch am Montag überflutet. Die Behörden gaben die Schäden mit insgesamt rund 10 Millionen Yuan (1,3 Milliarden Euro) an.

          Bilderstrecke

          Die Zeitung „Global Times“ äußerte sich kritisch über die Katastrophenprävention der Behörden. „Wenn in der Hauptstadt Peking derartiges Chaos ausbricht, wie schlimm müssen dann erst die Infrastrukturprobleme in anderen Orten sein“, kommentierte das Blatt. Ein Nutzer des Kurzbotschaftendienstes Sina Weibo zeigte sich überzeugt, dass viele Opfer noch leben könnten, wenn es ein funktionierendes Warn- und Abwassersystem gegeben hätte.

          Andere staatliche Medien lobten die Solidarität der Einwohner und berichteten, dass durch das Unwetter 17 Wasserreservoirs der Stadt wieder gut gefüllt seien, deren Speicher wegen jahrelanger Dürre gefährlich zur Neige gegangen seien. Ein Internetnutzer kommentierte das mit den Worten: „Peking wurde von einem riesigen Regensturm schachmatt gesetzt, die gesamte städtische Infrastruktur hat versagt - da gibt es nichts, auf das man stolz sein könnte“.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“
          Der Dresdner Stadtteil Neustadt

          Lokalposse : Schaltet Dresden das Internet ab?

          Wie es die Partei „Die Partei“ in Dresden unter Mithilfe etablierter Politiker abermals schafft, die Kommunalpolitik lächerlich zu machen.

          Waffengewalt in New York : Wie im Wilden Westen

          In New York hat die Waffengewalt stark zugenommen. Allein am ersten Juli-Sonntag starben neun Menschen an Schussverletzungen. Die Häufung der Verbrechen in der Stadt ist bemerkenswert – und lässt düstere Erinnerungen wach werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.