https://www.faz.net/-gum-9obw9

Technischer Defekt : Reisebus mit 65 Schülern auf Klassenfahrt gerät auf A2 in Brand

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute löschen einen brennenden Reisebus. Auf der Autobahn 2 war der Bus mit 65 Realschülern aus Herten an Bord in Brand geraten. Bild: dpa

Ein Reisebus mit einer Schulklasse an Bord fängt mitten auf der A2 Feuer. Die Klassenfahrt der Schüler endet somit vorzeitig – verletzt wird aber niemand.

          Mit 65 Schülern an Bord ist ein Reisebus auf der Autobahn 2 in Nordrhein-Westfalen in Brand geraten. Nachdem der Fahrer den Bus am Montagvormittag auf dem Standstreifen stoppte, hätten alle Insassen den Reisebus bei Castrop-Rauxel unverletzt verlassen, berichtete ein Polizeisprecher. Dichter Qualm stieg aus dem Fahrzeug, das ausbrannte. Auch Taschen und Rucksäcke der Realschüler, die sich den Angaben zufolge auf Klassenfahrt befanden, verbrannten.

          Die Schüler wurden vom Brandort zurück zu ihrem Schulort nach Herten gebracht und sollten dort psychologisch betreut werden. Die Klassenfahrt fiel nach Angaben der Schulleitung vorerst aus. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war ein technischer Defekt Ursache für das Feuer.

          Die A2 in Richtung Dortmund wurde am Brandort nahe der Anschlussstelle Henrichenburg gesperrt. Es bildete sich ein Stau. Laut Feuerwehr sollte dort in der Mittagszeit wegen der Hitze Wasser an die Menschen in den wartenden Fahrzeugen verteilt werden.

          Verbrannte Koffer und Reisetaschen liegen vor dem zuvor in Brand geratenen Reisebus auf dem Asphalt.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.