https://www.faz.net/-gum-9n5iu

Kollision bei Butzbach : Polizei sucht Zeugen nach Unfall mit zwei Toten

  • Aktualisiert am

Einsatz: Nach einem tödlichen Unfall in Butzbach ergründen Ermittler noch die Ursache. (Symbolbild) Bild: dpa

In einer langgezogenen Kurve unweit von Butzbach sind zwei Autos frontal aufeinander geprallt. Beide Fahrer starben noch an Ort und Stelle. Wieso aber kam es zu dem Unfall? Die Polizei erhofft Antworten von Zeugen, die sie sucht.

          1 Min.

          Nach einem tödlichen Unfall in Butzbach versuchen die Ermittler, die genaue Ursache herauszufinden. Die Polizei suche dafür auch noch Zeugen, sagte eine Sprecherin am Montag. Bei dem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 3 zwischen den Butzbacher Stadtteilen Pohl-Göns und Kirch-Göns im Wetteraukreis waren am frühen Sonntagmorgen zwei 34 und 51 Jahre alte Männer ums Leben gekommen.

          Die Unfallstelle befindet sich in einer langgezogenen Kurve. Wieso ein schwarzer VW und ein blauer Mitsubishi dort kollidierten, ist bisher unklar. Die beiden Fahrer konnten dazu nicht mehr befragt werden, sie verstarben noch an der Unfallstelle. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger eingeschaltet.

          44 Verkehrstote in den ersten drei Monaten auf Hessens Straßen

          In den ersten drei Monaten des Jahres sind in Hessen 44 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Das seien vier Tote weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte das Statistische Landesamt in Wiesbaden am Montag mit. Die Zahl der Unfälle mit Verletzten oder Toten sank im ersten Quartal im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 6,2 Prozent auf 3954.

          Auch die Anzahl der dabei verunglückten Menschen auf Hessens Straßen ging um 7,6 Prozent auf 5333 Personen zurück. „Über die letzten 20 Jahre nehmen die Unfallzahlen in Hessen ab“, sagte ein Verkehrsexperte des Landesamtes.

          Zu den Todesopfern werden Menschen gezählt, die bei einem Verkehrsunfall oder innerhalb von 30 Tagen danach an den Folgen sterben. Die Zahlen basieren auf Angaben der Polizei. (dpa.)

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.