https://www.faz.net/-gum-a4eyi

Überflutete Straßen : Sturm „Gisela“ bringt Hochwasser an der Ostsee

  • Aktualisiert am

Sturmböen der Stärken 7 bis 9 sorgen für ungemütliches Wetter in Stralsund und eine Sturmflut an der Küste. Bild: dpa

„Der Pegel steigt etwa alle zehn Minuten um einen Zentimeter“: In mehreren Städten an der Ostsee sind bereits Straßen und Strände überflutet. Fähren stellten den Betrieb ein. Noch steigt das Wasser weiter.

          1 Min.

          Das Sturmtief „Gisela“ hat am Mittwoch die Wasserstände an der Ostsee deutlich steigen lassen. Teile des Stralsunder Hafens etwa standen bereits am Vormittag unter Wasser. „Der Pegel steigt etwa alle zehn Minuten um einen Zentimeter an“, sagte ein Sprecher der Stadt. Das Wasser stand da knapp einen Meter über Normal, 20 Zentimeter wurden noch erwartet. Besitzer von Häusern in Hafennähe sicherten diese vorsorglich. In Rostock-Warnemünde schwappte das Wasser über die Mittelmole.

          In Lübeck und Travemünde erreichte die Trave am Nachmittag einen Wasserstand von knapp 6,10 Meter. Dadurch wurden der Straßenzug Obertrave in der Lübecker Altstadt und Teile der Promenade in Travemünde überflutet. Der normale Wasserstand liegt laut Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt bei fünf Metern.

          Fährbetrieb eingestellt

          Teils stellten die Reedereien ihren Fährbetrieb ein, etwa von Travemünde zur Halbinsel Priwall oder von Stralsund zur Insel Hiddensee. Ungeachtet des Sturmes genossen zahlreiche Touristen warm eingepackt das Naturschauspiel an den teilweise überspülten Stränden oder fotografierten die meterhohen Wellen an der Mole. Die Eigner von Fischkuttern und Booten kontrollierten noch einmal die Leinen.

          Wasser bis zur Fischbrötchenbude in Wismer: Die Sturmflut hat das Wasser in den Hafen gedrückt.
          Wasser bis zur Fischbrötchenbude in Wismer: Die Sturmflut hat das Wasser in den Hafen gedrückt. : Bild: dpa

          Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH) aktualisierte am Mittwochnachmittag seine Sturmflutwarnung. Demnach wurden an der gesamten Ostseeküste Wasserstände bis 1,1 m über dem mittleren Wasserstand erwartet, lokal auch darüber. Der Höchststand des Hochwassers wurde nach Angaben des Wetterstudios Hiddensee zwischen 18 und 20 Uhr erwartet.

          Der Sturm der Stärke 8 bis 9, vereinzelt 10, sollte nach dem Höhepunkt am Nachmittag leicht abflauen. „Es ist nicht dramatisch“, sagte Meteorologe Stefan Kreibohm. Unfälle mit Verletzten und größere Schäden wurden zunächst nicht bekannt.

          Mindestens bis zum Wochenende rechnen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit Regenfällen im Bundesgebiet. Vor allem im Harz könnten bis zum Donnerstag 50 Liter pro Quadratmeter fallen, am Freitag sei der Regenschwerpunkt dann im Süden.

          Strandkörbe in Warnemünde stehen im Wasser
          Strandkörbe in Warnemünde stehen im Wasser : Bild: dpa

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.