https://www.faz.net/-gum-9kec5

Nürnberg : Eine Frau und vier Kinder sterben bei Feuer in Bayern

  • Aktualisiert am

Das ausgebrannte Wohnhaus in Nürnberg. Bild: dpa

Für fünf Menschen kommt bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Nürnberg jede Hilfe zu spät. Darunter sind auch vier Kinder. Die Rettungskräfte sind stundenlang im Einsatz.

          1 Min.

          Bei einem Brand in einem Nürnberger Wohnhaus sind am frühen Samstagmorgen vier Kinder und eine Frau ums Leben gekommen. „Ein Säugling starb im Krankenhaus. Drei Kinder im Alter von vier, fünf und sieben Jahren starben am Brandort“, sagte eine Polizeisprecherin am Samstagmorgen. Auch eine 34-jährige Frau überlebte das Feuer nicht. Vier weitere Erwachsene, die sich noch selbständig aus dem Gebäude retten konnten, kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Es bestehe aber nach derzeitigem Stand keine Lebensgefahr, sagte die Sprecherin.

          Das Feuer in dem Haus, das in einem Industriegebiet im Nürnberger Stadtteil Sandreuth liegt, war nach Angaben der Polizei am frühen Samstagmorgen ausgebrochen. Die Brandursache blieb zunächst unklar. „Wir haben derzeit keine Hinweise auf Brandstiftung, ermitteln aber in alle Richtungen“, sagte die Polizeisprecherin. Die Rettungskräfte waren mehrere Stunden lang mit einem Großaufgebot im Einsatz.

          Der Notruf war nach Angaben der Feuerwehr gegen 3.00 Uhr eingegangen. Beim Eintreffen habe das halbe Erdgeschoss bereits lichterloh gebrannt, aus dem Rest des Hauses drang demnach dichter Rauch. Im Obergeschoss fanden die Einsatzkräfte schließlich die Frau und die vier Kinder. Alle Versuche, diese zu reanimieren, seien aber gescheitert, hieß es in einer Mitteilung der Feuerwehr.

          Bei einem Brand in Rheinland-Pfalz waren im Februar ebenfalls fünf Menschen gestorben. Dort kamen drei Männer im Alter zwischen 43 und 54 Jahren sowie zwei 54-jährige Frauen ums Leben. Sie wurden tot in einer Dachgeschosswohnung gefunden. Als Brandursache galten damals Tabakreste im Abfall.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.