https://www.faz.net/-gum-6k23w

Notstand in Mexiko : Hurrikan „Alex“ trifft auf die Küste

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Der im Golf von Mexiko tobende Hurrikan „Alex“ hat in der Nacht zu Donnerstag das mexikanische Festland erreicht. Die Auswirkungen waren verheerend. Auch die Bekämpfung der Ölpest ist gefährdet. Eindämmungsarbeiten mussten unterbrochen werden.

          1 Min.

          Der Hurrikan „Alex“ hat die Küste des Golfs von Mexiko erreicht und gefährdet dort auch die Bekämpfung der Ölpest. Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 150 Kilometern pro Stunde und heftigem Regen traf „Alex“ im Nordosten von Mexiko und an der Südküste des amerikanischen Bundesstaates Texas in der Nacht zu Donnerstag an Land. Tausende Bewohner der dünn besiedelten Gebiete erwarteten „Alex“ in Schutzräumen, wie der Sender CNN berichtete.

          Der zunächst in der Stufe zwei kategorisierte tropische Wirbelsturm - die höchste Kategorie ist Stufe fünf - wurde am frühen Donnerstagmorgen auf eins herabgestuft. Wetterexperten erwarteten, dass „Alex“ sich weiter abschwächen werde. Trotzdem waren die Hurrikan-Auswirkungen verheerend. CNN berichtete von einer Mauer in Monterrey, die wegen Regens und Winds einstürzte und einen Mann erschlug. Weitere drei Menschen sollen bei einem Mauereinsturz in Acapulco ums Leben gekommen sein.

          Hohe Wellen könnten Ölbarrieren beschädigen

          Im Bundesstaat Tamaulipas im Nordosten Mexikos fiel in einigen Orten der Strom aus, mehr als 5000 Menschen brachten sich in Schutzräumen in Sicherheit. In Texas suchten etwa 1000 Menschen Zuflucht.
          Präsident Barack Obama hatte schon am Vortag vorsorglich für Texas den Notstand ausgerufen, damit im Notfall rasch Hilfe ins Hurrikangebiet fließen kann.

          Hurrikan Alex ist der erste Sturm, der in dieser Saison einen Namen erhalten hat

          Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko stellt der Hurrikan eine ernste Gefahr dar. „Alex“ war zwar auf dem Festland weit entfernt vom Bohrloch unterwegs, aus dem das Öl seit nunmehr zehn Wochen ins Wasser sprudelt, dennoch mussten die Arbeiten, den Ölfluss einzudämmen, vorübergehend eingestellt werden. Außerdem können hohe Wellen die Ölbarrieren vor der Küste beschädigen.

          Topmeldungen

          Digitalkonferenz DLD : Die neuen Entdecker

          Geographisch ist die Welt erkundet. Nun liegt es an den Nerds, die Menschheit dorthin zu bringen, wo sie noch nicht war. Dabei hat die Informatik im einundzwanzigsten Jahrhundert ihre Unschuld endgültig verloren.
          Siemens-Chef Joe Kaeser auf einer Konferenz mit Klimaaktivisten in Berlin.

          Nach Wirbel um Siemenstechnik : Manager im Greta-Strudel

          An Siemens lässt sich studieren, wie schwer sich Manager mit politischen Protesten tun. Und wie leicht es sich Aktivisten der Klimabewegung machen. Davos wäre eine Gelegenheit zur Besinnung.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.