https://www.faz.net/-gum-77t0y

Nigeria : Vermutlich mehr als 160 Tote bei Schiffsunglück

  • Aktualisiert am

Wie viele Passagiere genau an Bord waren ist noch unklar: Vor der Küste Nigerias ist ein Schiff gesunken. Vermutlich mehr als 160 Menschen kamen dabei ums Leben.

          1 Min.

           Bei einem Schiffsunglück vor der Küste Nigerias sind vermutlich mehr als 160 Menschen ums Leben gekommen. Das riesige Holzboot war auf dem Weg nach Gabon, als es offenbar bereits am Freitag sank, berichtete die Zeitung „Nigerian Tribune“ am Mittwoch. Nach Angaben der Nationalen Notfallagentur (Nema) wurden neun Leichen aus den Fluten geborgen. Zwei Menschen konnten lebend gerettet werden. Wie viele Passagiere an Bord waren, ist unklar, jedoch sprachen Augenzeugen von 168.

          „Die Situation ist noch unklar, da keiner mit Sicherheit weiß, wie viele Menschen auf dem Boot waren“, zitierten Medien Nema-Sprecher Yushau Shuaib. Die Opfer waren wahrscheinlich größtenteils Händler. Das Unglück ereignete sich etwa 40 Seemeilen vor der Küste des nigerianischen Bundesstaates Cross River nahe Malabo, der Hauptstadt von Äquatorialguinea.

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca ist Hersteller eines schon in mehreren Ländern zugelassenen Impfstoffs gegen Covid-19.

          Impfstoff-Hersteller : Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

          Die EU habe keinen Grund, über Lieferengpässe zu klagen, sagt Pascal Soriot. Brüssel habe erst spät unterschrieben, es gebe keine Pflicht für eine bestimme Menge. Meldungen, wonach der Astra-Zeneca-Impfstoff nicht bei Älteren wirke, bezeichnete er als „dummes Zeug“.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Heimkehrern am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.