https://www.faz.net/-gum-9jcdr

Niedersachsen : Schäden nach Explosion von Weltkriegsbombe

  • Aktualisiert am

Bei der Sprengung einer Weltkreigsbombe in Niedersachsen werden die Scheiben eines Geschäfts zerstört. Bild: dpa

Eine Fünf-Zentner-Weltkriegsbombe konnte nicht entschärft werden. Die Behörden entschieden sich für eine kontrollierte Sprengung. Dabei ist es zu Schäden in der Nachbarschaft gekommen.

          Die Sprengung einer Weltkriegsbombe hat in der niedersächsischen Stadt Lingen Sachschaden angerichtet. Durch die heftige Detonation gingen nach ersten Erkenntnissen an einem Geschäftshaus die Fensterscheiben zu Bruch. Wie die Polizei weiter mitteilte, war die Explosion des Fünf-Zentner-Blindgängers in der Nacht zum Freitag bis über die Stadtgrenze zu hören. Wie hoch der Schaden ist, war unklar. Verletzte habe es nicht gegeben, hieß es weiter.

          Das Entschärfen der Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gestaltete sich komplizierter als angenommen. Es wäre entgegen der ersten Annahme „nicht ohne größeres Risiko“ möglich gewesen, teilte die Polizei Emsland via Twitter am Donnerstagabend mit. Auch ein Abtransport wäre zu gefährlich gewesen. Die Bombe musste demnach kontrolliert gesprengt werden.

          Nach dem Fund des Blindgängers waren am Donnerstag große Teile der 50.000-Einwohner-Stadt evakuiert worden. Rund 8800 Menschen waren betroffen. Die Evakuierung betraf auch Teile der historischen Altstadt. Auch drei Seniorenheime wurden geräumt, ebenso das Rathaus. Der Blindgänger war bei Bauvoruntersuchungen im Bereich des Alten Hafens gefunden worden. Kurz nach Mitternacht konnten die Menschen zurück in ihre Häuser.

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.