https://www.faz.net/-gum-adyta

Niederländische Wasserschaften : Flaches Land, hohe Deiche

Überflutet: Uferregion der Maas in der Nähe von Roosteren Bild: EPA

Die Niederlande wurden immer wieder von schweren Hochwassern getroffen. Doch die Wasserschaften haben sich dagegen gerüstet. Was hat es bei dem aktuellen Unwetter gebracht?

          3 Min.

          Bei der jüngsten Wahl setzte sich als Gewinnerin „Wasser Natürlich“ durch – vor der Regierungspartei VVD. 85 Sitze holte die Partei landesweit und damit 15 mehr als die Liberalen des Ministerpräsidenten Mark Rutte. Von einem „tollen Resultat“ sprach die Partei, die sich für eine nachhaltige Wasserpolitik einsetzt, auch wenn das Ergebnis international bisher wenig Beachtung fand.

          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Denn zur Wahl 2019 standen die Akteure der „Wasserschaften“ (Waterschappen). Diese 21 regionalen Verwaltungseinheiten werden alle vier Jahre gewählt und verwalten Deiche und Schleusen, regeln Wasserpegel und überwachen den Zustand von Abwässern. Jede Wasserschaft hat einen gewählten Vorstand und eine Geschäftsführung, Vorsitzender ist ein „Deichgraf“ oder „Wassergraf“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.