https://www.faz.net/-gum-adkm6

Bis zur Hüfte im Wasser : Starkregen überflutet New Yorker U-Bahnen

  • Aktualisiert am

New York unter Wasser, nahe der U-Bahn-Haltestelle 157th Street Bild: Reuters

Heftiger Niederschlag hat mehrere U-Bahn-Stationen überflutet. Auf Videos in sozialen Netzwerken ist das ganze Ausmaß zu sehen.

          1 Min.

          Vor der erwarteten Ankunft des Tropensturms „Elsa“ in New York sind in der Millionenmetropole mehrere U-Bahn-Stationen durch Starkregen überflutet worden. Nutzer der Metro veröffentlichten am Donnerstag (Ortszeit) Videoaufnahmen, auf denen die Überschwemmungen zu sehen waren. An der im Norden Manhattans gelegenen Station 157th Street reichte das Wasser einigen Fahrtgästen bis zur Hüfte. NWS warnte vor weiteren heftigen Regenfällen und Überschwemmungen.

          Stark betroffen von den Überschwemmungen seien die Linien 1 und A der Metro, sagte die Chefin der New Yorker Verkehrsbetriebe, Sarah Feinberg, bei einer Pressekonferenz am Donnerstagabend. Der von heftigen Gewittern begleitete Starkregen führte in mehreren Stadtteilen auch zu Straßensperrungen. Vor allem im Bezirk Bronx mussten auch Hauptverkehrsadern vom restlichen Verkehrsnetz abgeschnitten werden. Viele Autofahrer strandeten während der Fahrt, wie auf Bildern zu sehen war, die die New Yorker Polizei bei Twitter veröffentlichte.

          Das von viel Wasser umgebene New York gilt als äußerst anfällig für Überschwemmungen. Nach dem verheerenden Hurrikan „Sandy“, bei dem im Oktober 2012 in New York 44 Menschen ums Leben gekommen waren, hatten die Behörden Maßnahmen für einen besseren Schutz der Stadt vor Wetterextremen eingeleitet.

          Angesichts der jüngsten Überschwemmungen forderten zahlreiche Kommunalpolitiker jedoch weitere Investitionen in die Infrastruktur, darunter der Stadtteilbürgermeister von Brooklyn, Eric Adams, der auch als Favorit der New Yorker Bürgermeisterwahl im November gilt. Darüber hinaus gilt die veraltete New Yorker U-Bahn als marode und sanierungsbedürftig – und als Paradebeispiel für die marode Infrastruktur in den Vereinigten Staaten.

          Topmeldungen

          Am Morgen nach der Tat sicherten Polizisten die Tankstelle, deren Kassierer erschossen worden war.

          Mord in Idar-Oberstein : Corona-Leugner mit „sehr kurzer Zündschnur“

          Nach dem tödlichen Angriff auf einen Kassierer in Folge eines Streits um die Maskenpflicht dauern die Ermittlungen an. Nachbarn beschreiben den mutmaßlichen Täter als Corona-Leugner und hoch aggressiven Einzelgänger.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.