https://www.faz.net/-gum-8m38k

Nach Verwüstung in der Karibik : Wirbelsturm „Matthew“ bedroht nun Florida

  • -Aktualisiert am

Viele Menschen kauften Sperrholzplatten, um Fenster und Türen zu vernageln. Bild: AP

Nachdem Hurrikan „Matthew“ mindestens elf Menschen in der Karibik das Leben gekostet hat, bereiten sich die Menschen in Florida auf die Ankunft des Sturms vor. Hunderttausende haben sich schon mit Wasser, Lebensmitteln und Benzin eingedeckt.

          1 Min.

          Mit Regenfällen, meterhohen Wellen und bis zu 220 Stundenkilometer starken Windböen hat Hurrikan „Matthew“ die karibischen Inselstaaten Haiti und Kuba heimgesucht. Am Dienstagmorgen erreichte der Sturm den Westen Haitis, wo er Straßen überschwemmte und Dächer abdeckte. Einige Stunden später zog der Hurrikan über die Ostspitze Kubas. Bis Mittwoch meldeten die Behörden mindestens elf Tote.

          Hurrikan „Matthew“: aktuelle Position und durchschnittliche Windgeschwindigkeiten 10 Meter über der Oberfläche (Klick in die Karte)

          Da die Straßen in Haiti unpassierbar waren und die Stromversorgung lahm gelegt wurde, gehen Hilfsorganisationen von mehr Opfern aus. Wie der Vertreter der Vereinten Nationen in Haiti, Mourad Wahba, mitteilte, hatte der „Großteil der Bevölkerung“ die Häuser verlassen. Etwa 10 000 der fast elf Millionen Haitianer kampierten in Notunterkünften. „Der Inselstaat erlebt die schlimmste humanitäre Katastrophe seit dem Erdbeben vor sechs Jahren“, sagte Wahba dem „Miami Herald“. Bei dem Beben hatten im Januar 2010 etwa 320 000 Menschen ihr Leben verloren. Mehrere Tausend starben in den folgenden Monaten an Cholera.

          „Er könnte uns direkt treffen“, warnt Floridas Gouverneur

          Während „Matthew“ in der Nacht zu Mittwoch in nordwestlicher Richtung auf die Bahamas weiterzog, bereiteten sich auch die Bewohner der amerikanischen Ostküste auf den Sturm vor. Nachdem in Florida, Georgia, South Carolina und North Carolina der Notstand für den gesamten Bundesstaat oder die Küstenregion erklärt worden war, deckten sich Hunderttausende mit Wasser, Lebensmitteln und Benzin ein. In vielen Baumärkten bildeten sich lange Schlangen mit Kunden, die Sperrholzplatten kauften, um Fenster und Türen zu vernageln. „Wir müssen für einen schweren Hurrikan vorbereitet sein. Er könnte uns direkt treffen“, warnte Floridas Gouverneur Rick Scott.

          In South Carolina ordnete die Gouverneurin Nikki Haley die Evakuierung der Küstenregion an. Mehr als eine Million der etwa 4,9 Millionen Bewohner des Bundesstaates verließen ihre Häuser, um sich im Landesinnern in Sicherheit zu bringen. „Wir planen, dass jeder mindestens 160 Kilometer von der Küste entfernt unterkommt“, sagte sie. Da der Sturm in den kommenden Tagen voraussichtlich parallel zur Küste der Vereinigten Staaten nach Norden zieht, wagte das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) bei Miami vorerst keine Prognose über mögliche Auswirkungen. „Matthew“ könne von Donnerstag an zwischen Florida und North Carolina auf das Festland treffen. „Wer Gelegenheit hat, die Region zu verlassen, sollte es jetzt tun“, riet Floridas Gouverneur Scott.

          Naturkatastrophe : Zahlreiche Tote durch Hurrikan in der Karibik

          Topmeldungen

          Canan Topçu und Krsto Lazarević

          Streitgespräch : Gibt es Sprechverbote in Deutschland?

          Sie stimmt nicht mit den Menschen überein, die Deutschland einen allgegenwärtigen Rassismus attestieren. Für ihn dagegen ist Rassismus Alltag. Ein Streitgespräch über Identitätspolitik zwischen Canan Topçu und Krsto Lazarević.
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Essay von Friedrich Merz : Die Partei des Wandels

          Die CDU will den Wandel unserer Zeit aktiv gestalten. Wir wollen das, was sich bewährt hat, bewahren, um den Menschen Sicherheit zu geben. Wir „demobilisieren“ nicht unsere Gegner, wir stellen uns der kontroversen Debatte. Ein Essay.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.