https://www.faz.net/-gum-9npgn

Nach Schiffsunglück : Noch immer 15 Vermisste in Budapest

  • Aktualisiert am

Ein Minensuchboot fährt vier Tage nach dem schweren Schiffsunglück unter der Margaretenbrücke auf der Donau. Bild: dpa

Eine Woche nach dem Schiffsunglück werden noch immer 15 Menschen vermisst. Inzwischen sind Einsatzkräfte zu dem in neun Meter Tiefe liegenden Wrack vorgedrungen. Dort werden weitere Tote vermutet.

          1 Min.

          Eine Woche nach dem schweren Unglück auf der Donau mit mindestens 13 Toten werden noch immer 15 Menschen vermisst. Die 13. Leiche zogen Taucher am Mittwochmorgen nahe der Unglücksstelle unter der Budapester Margaretenbrücke aus dem Wasser, wie das Nachrichtenportal „24.hu“ berichtete. Schlechte Wetterverhältnisse und starke Strömungen verhinderten bislang, dass das am Mittwoch vor einer Woche gesunkene Ausflugsschiff „Hableany“ („Nixe“) mit einer südkoreanischen Reisegruppe an Bord geborgen werden konnte.

          Zu dem Unglück in Budapest war es gekommen, als die relativ kleine „Hableany“ mit dem wesentlich größeren Flusskreuzfahrtschiff „Viking Sigyn“ zusammenstieß. An Bord waren neben 33 Südkoreanern auch zwei ungarische Besatzungsmitglieder. Die zwei Ungarn sind unter den Vermissten. Der Kapitän der „Viking Sigyn“, ein 64-jähriger Ukrainer, wurde verhaftet.

          Die Leichen von sieben Südkoreanern wurden unmittelbar nach der Katastrophe aus der Donau geborgen. Sieben Südkoreaner konnten gerettet werden. Drei Leichen wurden bis Mittwoch am Unglücksort gefunden, drei weitere an jeweils verschiedenen Stellen bis zu 100 Kilometern flussabwärts.

          Nahe des Unglücksorts haben Passanten Blumen und Kerzen niedergelegt.
          Nahe des Unglücksorts haben Passanten Blumen und Kerzen niedergelegt. : Bild: dpa

          Einsatzkräfte aus Ungarn, Österreich, Tschechien und Südkorea sind inzwischen in mühsamer Kleinarbeit zu dem in neun Meter Tiefe liegenden Wrack der „Hableany“ vorgedrungen. In dessen Innerem werden weitere Tote vermutet. Spezialtaucher bereiten die Bergung vor, die sich aber weiterhin schwierig gestaltet.

          Derweil wurde in Budapest der Schwimmkran „Clark Adam“ erwartet, der wegen des hohen Wasserstands der Donau erst am Mittwoch aus seinem Heimathafen Komarom, 100 Kilometer westlich von Budapest, auslaufen konnte. Der Donaupegel müsste aber noch weiter absinken, damit der Kran unter der Margaretenbrücke in Aktion treten kann.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.