https://www.faz.net/-gum-zg4r

Nach der Atomkatastrophe in Fukushima : „Ein 'Weiter so' ist keine Option“

  • Aktualisiert am

IAEA-Chef Yukiya Amano: „Wir müssen die IAEA-Sicherheitsstandards stärken und sicherstellen, dass alle sie anwenden.” Bild: REUTERS

Atomkraftwerke sollten besser überwacht werden und es sollen strengere internationale Sicherheitsstandards eingeführt werden, forderte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde zu Beginn des fünftägigen Ministertreffens in Wien.

          2 Min.

          Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat Konsequenzen aus der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima angemahnt. „Ein 'Weiter so' ist keine Option“, sagte IAEA-Chef Yukiya Amano am Montag in Wien zum Auftakt eines fünftägigen Ministertreffens zu den Lehren aus Fukushima. Das Vertrauen der Menschheit in die Atomenergie sei „tief erschüttert“, einige Staaten wie beispielsweise Deutschland hätten den Ausstieg beschlossen. „Atomkraft wird aber für viele Länder bedeutend bleiben“, konstatierte Amano.

          Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Yukiya Amano, hat für seine Organisation mehr Kompetenzen bei der Überwachung von Atomkraftwerken gefordert. Amano schlug den Delegierten der 151 Mitgliedsstaaten der IAEA ein Fünf-Punkte-Programm vor, um die Sicherheit von Kernkraftwerken zu erhöhen. Dafür seien strengere international geltende Sicherheitsstandards notwendig. Diese jedoch müssten, anders als bislang, auch verbindlich von den Betreibern einzufordern sein. „Verbindlichkeit ist der Schlüssel“, sagte Amano. Er forderte eine „ernsthafte Verpflichtung der Mitgliedsstaaten“, sich auf höhere Standards zu einigen und diese auch durchzusetzen.

          Neben strengeren Kontrollen innerhalb der Mitgliedsstaaten schlug Amano vor, IAEA-Expertenteams nach dem Zufallsprinzip zu Inspektionen in die Atomkraftwerke zu schicken. Bisher gibt es international keine verpflichtenden Sicherheitsstandards oder -kontrollen, Atomsicherheit ist Sache des einzelnen Staates.

          „Standards sind nutzlos, wenn sie nicht umgesetzt werden“

          Zudem forderte Amano weltweite Stresstests, in denen alle Nuklearanlagen unter anderem auf ihre Erdbeben- und Tsunamisicherheit kontrolliert werden sollen. Auch die von der IAEA formulierten Sicherheitsstandards sollten überarbeitet werden: „Wir müssen die IAEA-Sicherheitsstandards stärken und sicherstellen, dass alle sie anwenden.“ In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Japan sich nicht an alle Empfehlungen der Atombehörde gehalten hatte. „Selbst die besten Standards sind nutzlos, wenn sie nicht umgesetzt werden“, sagte der Japaner. Er nannte den Unfall von Fukushima eine der schwersten und schwierigsten Katastrophen, mit der Menschen je umgehen mussten.

          Bei dem Treffen will die IAEA auch einen Bericht zur Atomkatastrophe in Fukushima vorlegen. Darin wird Japans Reaktion nach dem Unfall in Folge des Erdbebens vom 11. März kritisiert. Das Land hätte nach dem schweren Erdbeben, dem Tsunami und dem anschließenden Atomunfall auf ein von der IAEA vorgesehenes Übereinkommen für Hilfsleistungen zurückgreifen müssen. Das Übereinkommen regelt im Fall eines Atomunfalls die Zusammenarbeit zwischen der IAEA und verschiedenen Ländern hinsichtlich Hilfsmaßnahmen, Sicherheit und Kommunikation.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.