https://www.faz.net/-gum-9koo2

Zwei Abstürze in sechs Monaten : Ist die neue Boeing 737 MAX 8 fehlerhaft?

  • Aktualisiert am

Ein Flugzeug des Typs Boeing 737 MAX 8 im Auftrag der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines. Bild: EPA

Flugzeughersteller Boeing bringt der jüngste Absturz einer Maschine in Äthiopien womöglich in Erklärungsnot. Bei dem Unglück am Sonntag starben 157 Menschen, erst im Oktober war ein Flugzeug desselben Modells verunglückt.

          1 Min.

          Zwei Flugzeugkatastrophen innerhalb eines halben Jahres werfen Fragen zur Sicherheit der Passagiermaschine Boeing 737 MAX 8 auf. Am Sonntag stürzte eine neu ausgelieferte Maschine der Ethiopian Airlines kurz nach dem Start in Addis Abeba in Äthiopien ab, alle 157 Menschen an Bord starben. Erst im Oktober war ein Flugzeug dieses Typs in Indonesien verunglückt – ebenfalls kurz nach dem Start. Damals waren alle 189 Menschen an Bord der Maschine der Fluggesellschaft Lion Air ums Leben gekommen.

          Die Boeing 737 ist das meistverkaufte Verkehrsflugzeug weltweit, die 737 MAX ist das neueste Modell. Nach dem Erstflug im Januar 2016 hatte der amerikanische Flugzeugbauer vor zwei Jahren die ersten Maschinen der Version MAX 8 mit besonders spritsparenden Motoren ausgeliefert. Bis Ende Januar wurden 5011 Maschinen bei Boeing bestellt, 350 davon sind bereits ausgeliefert.

          Nach dem Lion-Air-Absturz hatte eine vorläufiger Untersuchungsbericht der indonesischen Behörden ergeben, dass das Flugzeug wegen gravierender technischer Mängel nicht hätte starten dürfen. Die Maschine hatte demnach Probleme mit den Geschwindigkeitsmessern und den AOA-Sensoren, die Daten zum Auftrieb eines Flugzeugs liefern. Auf eine Absturzursache legten sich die indonesischen Ermittler aber nicht fest. Der endgültige Untersuchungsbericht steht noch aus.

          Kritik an Informationspolitik von Boeing

          Luftfahrtexperten kritisierten nach dem Absturz der Lion Air-Maschine im Oktober, dass Boeing die Fluggesellschaften und Piloten nicht ausreichend über ein neues System gegen Strömungsabrisse informiert habe. Kritisiert wurde auch das Piloten-Training für das neue Modell. Die amerikanische Pilotenvereinigung APA sagte, es sei „idiotisch“, dass Boeing ein neues System in Flugzeuge einbaue und den Piloten nicht sage, wie es im Flug wirke.

          Boeing hatte nach dem Unglück der Lion Air-Maschine die Kritik an seinem brandneuen Flugzeug zurückgewiesen. Nach dem Absturz des Passagierjets Boeing 737 MAX 8 am Sonntag, sprach der Flugzeughersteller den Angehörigen der Toten „tiefes Mitgefühl“ aus. Das Unternehmen teilte auf seiner Webseite und via Twitter mit, dass hauseigene Techniker bereits auf dem Weg zur Absturzstelle seien, um die Behörden bei der Suche nach der Absturzursache technisch zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.