https://www.faz.net/-gum-74ddh

München : Stromausfall legt Innenstadt lahm

  • Aktualisiert am

Der Stromausfall erwischte die Landeshauptstadt im allmorgendlichen Pendlerverkehr Bild: dpa

Ein Stromausfall hat in München weite Teile der Innenstadt lahmgelegt. Ampeln fielen aus, Aufzüge blieben stecken, der Nahverkehr kam teils zum Erliegen. Ursache war offenbar ein Fehler im Leitungssystem.

          1 Min.

          Nach einem Stromausfall in weiten Teilen Münchens ist es am Donnerstagmorgen in der bayerischen Landeshauptstadt zu einem Verkehrschaos gekommen. Vom Ausfall betroffen waren fast im gesamten Stadtgebiet sowohl Haushalte und Büros als auch die S- und U-Bahn. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen. Nach etwa einer Stunde begann sich die Lage zu normalisieren.

          Der Stromausfall geht offenbar auf „technisches Versagen“ im Leitungssystem nördlich der Stadt zurück. „Wir vermuten, dass der Schaden aus dem vorgelagerten Netz kommt“, sagte der Geschäftsführer der Münchner Stadtwerke (SWM) für Versorgung und Technik, Stephan Schwarz. Details seien noch unklar. Die Leitungen, die vom Norden her in die Stadt führten, seien mit dem Netz von E.ON Bayern verbunden. „Wir sind mit E.ON in Kontakt, aber wir haben noch kein Ergebnis“, sagte Schwarz. „Es wird vermutlich eine Stromspitze gewesen sein, die durchgelaufen ist.“ Aus Sicherheitsgründen schalte das Netz in solchen Fällen automatisch ab.

          Zehntausende Pendler betroffen

          Halb München sei ohne Strom gewesen. Zudem kam es laut SWM in der Folge der technischen Störung unter anderem auch zu einer Explosion im Umspannwerk Bogenhausen. Schwarz betonte, der Vorfall „hatte mit der Energiewende und der ganzen Diskussion um sichere Netze nichts zu tun“. Ein Bezug zur Energiewende sei „völlig verfehlt“. „Das was heute passiert ist, das hätte auch vor 20 Jahren passieren können.“

          Ursache noch unklar : Stromausfall stürzt München ins Chaos

          Zu dem Stromausfall war es nach Angaben der Münchner Feuerwehr kurz nach 7.00 Uhr gekommen. Innerhalb kürzester Zeit habe es mehr als 50 Einsätze gegeben. Die Feuerwehr sei „kreuz und quer“ nahezu überall im Einsatz gewesen. Hauptsächlich ging es darum, Personen aus steckengebliebenen Aufzügen zu befreien. Außerdem seien durch den Stromausfall Brandmelder angesprungen und hätten Fehlalarme ausgelöst.

          Betroffen von dem Ausfall waren am Morgen vor allem Zehntausende Berufspendler. Die S-Bahn auf der viel befahrenen Stammstrecke zwischen Ostbahnhof und Hackerbrücke stand etwa eine halbe Stunde lang still, viele stiegen auf das Auto um. Erschwert wurde der Straßenverkehr auch dadurch, dass wegen des Stromausfalls viele Ampeln nicht funktionierten. Der S-Bahn-Verkehr normalisierte sich nur langsam. Im Gesamtnetz kam es nach Auskunft der Deutschen Bahn auch nach dem Ende des Stromausfalls noch zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten.

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          „Studenten als Patientenkollektiv, dem negative Emotionen wie Ärger und Stress er­spart bleiben sollen“

          Contra Trigger-Warnungen : Die Helikopter-Uni

          An der Universität Bonn sollen Studenten vor potentiell unangenehmen Seminarinhalten gewarnt werden. Doch Verletzt- oder Beleidigtsein ist noch kein Grund für die Flucht vor der Wirklichkeit.
          Seite an Seite: Recep Tayyp Erdogan und Ali Erbas bei der Eröffnung einer Moschee in Istanbul im Mai 2019.

          Brief aus Istanbul : Vor Satan geschützte Zonen

          Erdoğan spielt sich als großer Herrscher auf, doch seine Machtbasis erodiert. Er versucht, islamistischen Wählern mit mehr Religion zu kommen. Wenn ihr Kühlschrank leer ist, bringt das nicht viel.
          China: Der Große Bruder hat einen immer im Blick.

          Transformationsökonomie : Was in China wirklich läuft

          Chinas harte Eingriffe in die Wirtschaft überraschen nicht. Sie gehören zur langfristigen Funktionsweise des autokratischen Regimes. Deswegen sollte man sich nur auf wenig verlassen. Das spürt nun auch Evergrande.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.