https://www.faz.net/-gum-9l2ry

Stromschlag erlitten : Jugendliche stirbt beim Musikhören in der Badewanne

  • Aktualisiert am

Eine junge Frau starb am Dienstagabend in München – weil sie in der Badewanne ihr Handy benutzte. Bild: dpa/Sebastian Gollnow

Eine Jugendliche hat bei einem Bad einen Stromschlag erlitten – kurze Zeit später verstarb die Münchnerin im Krankenhaus. Sie wollte mit ihrem Mobiltelefon in der Badewanne Musik hören.

          Eine 16 Jahre alte Münchnerin erlitt am Dienstagabend einen tödlichen Stromschlag. Sie hatte sich zuvor in die Badewanne gelegt und ihr Mobiltelefon an das Ladekabel angeschlossen. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, hatte die Jugendliche beim Baden Musik hören wollen und verband dazu über eine Mehrfachsteckdose ein Ladegerät mit ihrem Handy. Das Telefon wollte sie offenbar bei laufendem Betrieb aufladen, während sie Musik hörend im Badewasser saß.

          Es kam zum Kontakt zwischen der Stromleitung und dem Badewasser. Die junge Frau wurde durch den Schlag bewusstlos. Wie es genau zu dem Unglück kommen konnte, ist noch unklar. Die Eltern fanden das Mädchen einige Zeit später und versuchten sofort eine Wiederbelebung. Der Teenager starb dennoch wenig später in einem Krankenhaus – nach ersten Erkenntnissen, war es der Stromschlag, der die Jugendliche getötet hatte. Die Ermittlungen zur genauen Todesursache dauern noch an.

          Topmeldungen

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Amerika

          Handelsstreit : SPD: Altmaier knickt vor Trump ein

          Der Bundeswirtschaftsminister bietet den Amerikanern eine Abschaffung der EU-Industriezölle an. Die SPD sieht darin ein Zeichen der Schwäche: „Trump versteht nur eine harte Sprache der EU.“
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegen einander an, ohne den jeweils anderen zu erwähnen. Der FDP-Chef trifft auf eine desinteressierte Fragestellerin. Habeck antwortet auf Vorwürfe schlitzohrig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.