https://www.faz.net/-gum-9jumr

Nicht angeleinte Tiere : Schäferhunde verletzen Vater und zwei Kinder schwer

  • Aktualisiert am

Wegen eines Angriffs durch nicht angeleinte Schäferhunde wird gegen einen Mann in Franken wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein Familie und ein Hundehalter wohnen im oberfränkischen Münchberg auf einem Anwesen. Als der Mann mit seinen Schäferhunden das Gebäude verlassen wollte, sollen die Tiere unvermittelt die Familie angegriffen haben.

          1 Min.

          Im oberfränkischen Münchberg haben drei Schäferhunde einen Vater und dessen zwei Kinder angegriffen und schwer verletzt. Der Mann und die drei und fünf Jahre alten Kinder kamen nach der Attacke am Donnerstagnachmittag zur Behandlung ihrer Bisswunden ins Krankenhaus, wie das Polizeipräsidium Oberfranken am Freitag in Hof mitteilte. Gegen den Hundehalter seien Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet worden.

          Der Hundehalter und die Familie wohnen der Polizei zufolge beide auf dem betroffenen Anwesen. Die Familie habe sich im Garten befunden, als der 53 Jahre alte Hundehalter mit seinen Schäferhunden das Gebäude habe verlassen wollen. Die nicht angeleinten Tiere seien ihrem Besitzer entwischt, durch eine nicht geschlossene Tür in den Garten gerannt und hätten dort unvermittelt die Familie angegriffen und zu beißen begonnen.

          Während der Vater mit seiner drei Jahre alten Tochter vor weiteren Übergriffen flüchten konnte, konnte erst eine von Nachbarn alarmierte Polizeistreife das fünfjährige Kind vor weiteren Attacken retten. Ein weiteres Kind der Familie sei unverletzt geblieben.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.
          Linda Tripp spricht im Juli 1998 zu Reportern.

          Linda Tripp : Auslöserin der Lewinsky-Affäre ist tot

          Ihre heimlichen Tonbandaufnahmen brachten vor mehr als 20 Jahren Bill Clintons Präsidentschaft ins Wanken. Nun ist Linda Tripp im Alter von 70 Jahren gestorben. Monica Lewinsky hatte sich kurz vorher noch zu Wort gemeldet.

          Corona-Quarantäne : Stresstest für die Psyche

          Die behördlich angeordnete Isolierung schützt zwar viele Menschen vor tödlichen Krankheiten. Doch sie kann auch schwere seelische Leiden zur Folge haben, mit monatelangen Nachwirkungen. Was kann man dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.