https://www.faz.net/-gum-9icph

Havarierte MSC Zoe : Schiffseigner will Container suchen und Reinigung zahlen

  • Aktualisiert am

Niederländische Soldaten sammeln an der Küste verstreute Gegenstände Bild: EPA

Der Eigner des in der Nordsee havarierten Frachtschiffes zeigt größte Kooperationsbereitschaft. An den betroffenen Küsten überlagert indes die Sorge über die Schäden die Freude am Beutezug.

          2 Min.

          Der Eigner des in der Nordsee havarierten Frachters „MSC Zoe“ hat die volle Übernahme der Kosten für die Reinigung der Küsten versprochen. „Die MSC Mediterranean Shipping Company möchte den Behörden und Vertretern der Öffentlichkeit in den Niederlanden und Deutschland versichern, dass das Unternehmen die vollen Kosten für die Reinigung tragen wird“, hieß es in einer am Samstag veröffentlichten Mitteilung des in Genf ansässigen Unternehmens.

          Zugleich sicherte MSC zu, dass die Firma sich für die Suche nach den verloren gegangenen Containern verantwortlich fühle, „bis der letzte gefunden wurde“.

          Die knapp 400 Meter lange „MSC Zoe“ hatte in der Nacht zum Mittwoch in einem Sturm im deutsch-niederländischen Grenzgebiet nordwestlich der Insel Borkum rund 270 Container verloren, darunter nach Informationen des niederländischen Grenzschutzes drei mit Gefahrgut.

          Jahrhundertelange Tradition

          An niederländischen Nordseeinseln wurden bisher mehr als 20 Container angeschwemmt. In deutschen Gewässern wurden bislang zehn Transportboxen entdeckt. 

          Zu Beginn freuten sich viele noch über das angespülte Strandgut. „Es kann eingesammelt werden!“, meldete der Betreiber eines Strandpavillons auf der niederländischen Insel Terschelling am Mittwoch. Alles Mögliche sei am Strand gelandet: Spielzeug, Autoteile, Lampen, Ikea-Ware. Kilometer über Kilometer: „Es liegt genug da.“ Neben all den schönen Sachen lag allerdings auch an dem Tag schon reichlich Plastik, weswegen das Café Freiwilligen Abfallsäcke bereitstellte. Die Dimension der Havarie des Containerschiffs „MSC Zoe“ war noch nicht absehbar.

          Das Fahnden nach Strandgut hat jahrhundertelange Tradition auf den Inseln der Niederlande. Ob Holz und Metall von Wracks oder Wertvolles aus der Schiffsfracht – alles zog Schatzsucher an. Die Aktivität hat sogar ein eigenes Verb: „jutten“, „Strandgut einsammeln“ oder auch „räubern“. Auf der Insel Texel ist ein beliebter Kräuterbitter nach ihr benannt: das „Juttertje“, das Strandräuberchen, das nach getanem Beutegang in der Kälte guttut. Auf Texel spezialisierte sich ein Hotelbetreiber lange darauf, auf Bestellung aus angespültem Holz Möbel herzustellen. Inzwischen ist am Strand meist nicht mehr viel zu holen, und das Holz wird nur noch zur Hotelbar und anderen Möbeln im eigenen Haus verarbeitet.

          Das Unglück wird die Behörden noch lange beschäftigen

          Die Nordseeinsel beherbergt auch ein Schiffbruch- und Strandräubermuseum mit allerlei Objekten, die in den vergangenen 75 Jahren angespült worden sind. Wegen eines Brands im Dezember ist das Museum momentan geschlossen, es will im Februar aber wieder öffnen. Formal sind „Jutters“ angehalten, Beute abzugeben. Ein Gesetz über Strandfunde aus dem Jahr 1931 und ein Wrackgesetz von 1934 regeln das. In der Praxis interpretieren die Insulaner das anders. Die Bürgermeisterinnen der Inseln Schiermonnikoog und Vlieland sehen das derzeit ähnlich locker. Die meisten Dinge seien durch das Seewasser eh verdorben, sagte die eine. Man sei froh, wenn die Bewohner hülfen und die Strände aufgeräumt würden, sagte die andere. Ohnehin könnten die wenigen Polizisten das nicht überwachen.

          Im Radio berichteten Strandschatzsucher zunächst zufrieden über ihre Beute. Mittlerweile ist die spielerische Freude am Beutezug von der Sorge über die Schäden überlagert. Auf Jahre hinaus noch könnten Gegenstände an den Stränden landen – zu schweigen von giftigen Substanzen, die auch anstranden. Weil Ehrenamtliche nicht mehr gegen den Müll ankommen, ist jetzt sogar das Militär angerückt.

          Auf der Insel Borkum berichteten Strandläufer der Kurverwaltung von Haushaltsgegenständen. Es seien rund 30 Fernseher und einige weitere Objekte angespült worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Havarie der „MSC Zoe“ wird die Behörden lange beschäftigen. „Das von der Reederei beauftragte Bergungsunternehmen dürfte noch wochenlang im Einsatz sein“, sagte ein Sprecher des Havariekommandos in Cuxhaven. 

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.
          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig – und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.