https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/moskau-ein-toter-bei-grossbrand-in-einkaufszentrum-in-vorort-18521923.html

Russland : Ein Toter bei Großbrand in Einkaufszentrum in Vorort von Moskau

  • Aktualisiert am

Russland: Feuer in Obi Baumarkt in Chimki, einem Vorort von Moskau. Bild: AFP

Laut Notfallministerium bekämpfe die Feuerwehr einen Brand auf einer Fläche von 7000 Quadratmetern. Brandstiftung wird als mögliche Ursache in Betracht gezogen.

          1 Min.

          Bei einem Großbrand in einem Einkaufszentrum in einem Moskauer Vorort ist laut Medienberichten ein Mensch ums Leben gekommen.

          „Die Feuerwehr bekämpft einen Brand auf einer Fläche von 7000 Quadratmetern in der Moskauer Region“, teilte das russische Notfallministerium am Freitag im Online-Netzwerk Telegram mit. Den Todesfall bestätigte es zunächst nicht.

          Brandstiftung als mögliche Ursache

          Ausgebrochen war das Feuer demnach in der Nacht zum Freitag im Einkaufszentrum Mega Chimki im nördlich der russischen Hauptstadt gelegenen Vorort Chimki. Mehr als 70 Feuerwehrleute und 20 Löschfahrzeuge waren im Einsatz.

          Bei dem Brand stürzte das Dach des Einkaufszentrums ein, wie die Rettungsdienste der Moskauer Region auf Instagram mitteilten. Dies erschwere die Löscharbeiten.

          Die Nachrichtenagentur Interfax berichtete unter Berufung auf Quellen bei den Rettungsdiensten, die Rettungsdienste zögen „vorsätzliche Handlungen wie Brandstiftung in Betracht“. Auch die Nachrichtenagentur Sputnik berichtete von einem möglichen kriminellen Hintergrund.

          Staatliche Nachrichtenagenturen meldeten später hingegen, ein Verstoß gegen Sicherheitsvorgaben sei als Brandursache wahrscheinlicher. Auf in Online-Netzwerken veröffentlichten Videos war zu sehen, wie Menschen vor den Flammen auf einen Parkplatz flohen.

          Topmeldungen

          Stillgelegte Ölplattform Gyda in Norwegen

          Nachhaltige Energieversorgung : Grün und Erdöl vertragen sich schlecht

          Mitarbeiter von Mineralölkonzernen verstehen immer weniger, wie Nachhaltigkeitsziele und Förderung zusammengehen. Von den guten Absichten von Shell, Exxon und Co. spüren sie wenig. Einige treten lautstark die Flucht an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.