https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/morandi-bruecke-in-genua-prozess-zum-einsturz-beginnt-in-italien-18156630.html

Brückeneinsturz in Genua : „Sie mussten sterben, weil profitgierige Leute Kosten sparen wollten“

Im Zelt: Richter Paolo Lepri (Mitte) bei der ersten Anhörung Bild: AP

In Genua hat der Prozess zum Einsturz der Morandi-Brücke begonnen. Mit 59 Angeklagten, mehr als 200 Anwälten, mindestens 180 Zeugen und Gutachtern ein Mammutverfahren. Rechtskräftige Urteile könnte es erst zehn Jahre nach der Katastrophe geben.

          5 Min.

          Bei einem Mammutverfahren mit Dutzenden Angeklagten, Hunderten Zeugen und Tausenden Seiten Beweismaterial spricht man in Italien von einem „maxiprocesso“. Gewöhnlich finden solche Prozesse im Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen statt. Legendär wurde der erste „maxiprocesso“ in Palermo gegen die sizilianische Mafiaorganisation Cosa Nostra von 1986 bis 1992, für den eigens ein Gerichtsbunker direkt neben dem Ge­fängnis Ucciardone errichtet wurde. Und seit Februar 2021 wird in Catanzaro ein „maxiprocesso“ gegen die kalabrische Mafia ’ndrangheta abgehalten.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Auch in Genua ist dieser Tage nun von einem „maxiprocesso“ die Rede. Das ist nicht ganz falsch, denn auch in diesem Prozess geht es nach Überzeugung der Strafverfolger um eine Art organisiertes Ver­brechen. Das Verfahren begann am Donnerstagvormittag mit einer ersten An­hörung und prozeduralen Scharmützeln zwischen Anwälten und Richtern. Und wurde sogleich für die Ferienmonate Juli und August unterbrochen. Im September soll es mit bis zu drei Verhandlungstagen pro Woche dann richtig losgehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.
          „Es reicht aus, wenn man die Muskulatur zweimal die Woche trainiert“, sagt Jürgen Gießing.

          Experte über Krafttraining : Das sind die besten Muskel-Übungen!

          Krafttraining ist gesund – auch im hohen Alter. Ein Experte erklärt, worauf es dabei ankommt, warnt vor den häufigsten Fehlern und verrät, warum regelmäßiges Training sogar das Krebsrisiko reduziert.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.