https://www.faz.net/-gum-94zhx

Montabaur : A3 nach schwerem Unfall wieder frei

  • Aktualisiert am

Unfallwagen auf der A3 Bild: dpa

Bei einem Unfall auf der A3 bei Montabaur konnten zwei Lastwagen nicht rechtzeitig anhalten. Zwei Menschen kamen ums Leben. Die A3 Richtung Frankfurt ist inzwischen wieder frei.

          1 Min.

          Bei einem schweren Verkehrsunfall sind auf der Autobahn 3 bei Montabaur in der Nacht zum Dienstag zwei Menschen getötet worden. Ein Mensch starb demnach, als er nach einem Unfall auf dem Standstreifen von einem Lastwagen erfasst wurde, dessen Fahrer der Unfallstelle ausweichen wollte. Ein weiterer Mensch starb, als ein anderer Lastwagen auf das Unfallauto auffuhr, wie die Polizei am frühen Dienstagmorgen mitteilte.

          Während der Unfallaufnahme wurde die A3 in Fahrtrichtung Frankfurt zunächst gesperrt. Die Strecke wurde am Dienstagmorgen wieder freigegeben.

          Die Opfer waren zuvor in einem Auto in Richtung Frankfurt am Main unterwegs gewesen. Ihr Wagen kam aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Leitplanke. Von der Wucht des Aufpralls wurde der Wagen zurück auf den rechten Fahrstreifen geschleudert. Zwei der drei Insassen waren nach ersten Erkenntnissen ausgestiegen und hätten sich auf den Standstreifen gestellt. Ein Mitfahrer sei im Auto geblieben.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.