https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/mittelrheintal-europas-wichtige-gueterzugstrecke-weiterhin-gesperrt-17264835.html

Mittelrheintal : Europas meistbefahrene Güterzugstrecke noch länger gesperrt

  • Aktualisiert am

Eine Sprengung sollte Ende März nach dem Felsrutsch im Mittelrheintal eine Felsnase beseitigen. Bild: dpa

Güterzüge können weiterhin nicht durchs Obere Mittelrheintal. Mit sechs Sprengungen hat man bislang versucht, Europas am meisten befahrene Güterzugstrecke zwischen Genua und Rotterdam wieder passierbar zu machen.

          1 Min.

          Nach dem Felsrutsch auf Europas meistbefahrener Güterzugstrecke müssen die Gleise im Welterbe Oberes Mittelrheintal aus Sicherheitsgründen länger gesperrt bleiben als zunächst angenommen. „Wir gehen davon aus, den Betrieb noch im April wiederaufzunehmen“, teilte der Vorstand Anlagen- und Instandhaltungsmanagement der DB Netz AG der Deutschen Bahn, Volker Hentschel, am Freitag mit.

          Nach dem Felssturz am 15. März bei Kestert nahe dem weltberühmten Loreley-Felsen hat die Bahn nach eigenen Angaben bereits mit sechs Sprengungen lockeres Schiefergestein am Hang entfernt. Diese Arbeiten, der Einsatz von Kletterern, Hubschraubern und tonnenschweren Baggern sowie geologische Untersuchungen „haben nun die Erkenntnis gebracht: Weitere 2000 Kubikmeter loses Felsgestein müssen vom Hang abgelöst werden“, hieß es weiter. Insgesamt liegen demnach im Bereich der Bruchstelle bei Kestert derzeit rund 15.000 Kubikmeter Felsgestein.

          Hentschel betonte: „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, den Fels zu stabilisieren. Selbstverständlich wollen wir, dass die Züge am rechten Rhein so schnell wie irgend möglich wieder rollen. Dabei muss zuerst die Sicherheit stimmen.“ Laut der DB Netz AG kann erst nach weiteren Sprengungen von losem Gestein „mit der weiträumigen Sicherung des Hanges mit Netzen begonnen werden“.

          Vor eineinhalb Wochen waren hier schwere Schieferplatten und Geröll auf die Gleise gekracht. Verletzte gab es nicht, auch Autos oder Züge wurden nicht getroffen. Die rechtsrheinischen Gleise sind laut der Deutschen Bahn Teil von Europas meistbefahrener Güterzugstrecke zwischen Genua und Rotterdam. Derzeit werden hier Güterbahnen über die linksrheinische Strecke umgeleitet. Für den rechtsrheinischen Fahrgastverkehr hat das private Bahnunternehmen Vias einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Auch die parallele Bundesstraße 42 bleibt laut Polizei bei Kestert vorerst gesperrt.

          Topmeldungen

          Als DFB-Direktor mitverantwortlich für die Nationalmannschaft: Oliver Bierhoff

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.
          Migranten im Oktober 2022 auf den Bahngleisen in der Nähe der Grenze zwischen Serbien und Ungarn.

          EU-Aktionsplan zum Westbalkan : Viel Aktion, wenig Plan

          Die tieferen Ursachen der Migrationswelle über den Balkan haben mit dem Balkan wenig zu tun. Der Aktionsplan der EU-Kommission wird deshalb nicht der letzte gewesen sein.
          Guter Tag für Porsche: VW- und Porsche-Chef Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke beim Börsengang Ende September in Frankfurt

          Fast Entry : Porsche steigt in den Dax auf

          Eine sehr gute Kursentwicklung seit dem Börsengang lässt die Porsche AG sogleich in den Dax springen. Nur noch zwei Autohersteller auf der Welt sind wertvoller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.