https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/mindestens-fuenf-tote-bei-erdbeben-in-iran-18145203.html

Im Süden des Landes : Mindestens fünf Tote bei Erdbeben in Iran

  • Aktualisiert am

Ein erstes Beben der Stärke 6,0 ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS gegen 2.00 Uhr nachts. Zwei Stunden später folgten zwei weitere Erdstöße der Stärken 5,7 und 6,0. Bild: dpa

In Iran sind bei mehreren Erdbeben in der Nacht zum Samstag mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere wurden verletzt. Aus Angst vor Nachbeben verbrachten viele den Rest der Nacht im Freien.

          1 Min.

          Bei einem Erdbeben in Iran sind am Samstag mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Rund 50 weitere Menschen seien bei den nächtlichen Erdstößen in der südlichen Provinz Hormosgan verletzt worden, berichtete das Staatsfernsehen. Besonders betroffen war nach Angaben der Provinzregierung das Dorf Sajeh Chost, in dessen Nähe das Zentrum des Bebens lag.

          Ein erstes Beben der Stärke 6,0 ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS gegen 2.00 Uhr nachts. Zwei Stunden später folgten zwei weitere Erdstöße der Stärken 5,7 und 6,0. Wie im Staatsfernsehen zu sehen war, wurden in Sajeh Chost viele Häuser komplett zerstört. Rettungswagen kamen kaum durch, weil Trümmer auf den Straßen lagen.

          Aus Angst vor Nachbeben verbrachten auch in der Hafenstadt Bandar Abbas, die mehr als 500.000 Einwohner hat und rund hundert Kilometer östlich des Epizentrums liegt, viele Menschen den Rest der Nacht im Freien. In fast 30 Dörfern fiel der Strom aus.

          Unter Iran verlaufen mehrere tektonische Bruchlinien, das Land wird regelmäßig von Erdbeben erschüttert. Das verheerendste Erdbeben in Iran ereignete sich 1990: Damals wurden im Norden des Landes 40.000 Menschen durch ein Erdbeben der Stärke 7,4 getötet.

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.
          Zwei sowjetische Panzer vom Typ T-34 stehen neben dem Zugang zum Sowjetischen Ehrenmahl in Berlin.

          Russisches Geschichtsbild : Befreier und Erlöser

          Das Geschichtsbild der russischen Regierung hat keinen faktischen Kern und keine Moral. Was zählt, sind territoriale Expansion und die Konsolidierung der Macht. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.