https://www.faz.net/-gum-a735f

Suche nach Vermissten läuft : Mindestens ein Todesopfer nach Erdrutsch in Norwegen

  • Aktualisiert am

Neun Häuser wurden bei dem Erdrtusch mitgerissen. Bild: Reuters

Zwei Tage nach dem heftigen Erdrutsch in Norwegen haben die Einsatzkräfte einen Toten geborgen. Mehrere Menschen werden noch vermisst. Die Suche gestaltet sich als schwierig, die Lage im Unglücksgebiet bleibt gefährlich.

          1 Min.

          Bei einem heftigen Erdrutsch in Norwegen ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Der Tote wurde am Freitagnachmittag im Unglücksgebiet in der Gemeinde Ask nordöstlich von Oslo entdeckt, wie der polizeiliche Einsatzleiter Roy Alkvist auf einer Pressekonferenz sagte. Zu Alter und Geschlecht der Person wollte sich die Polizei zunächst nicht äußern. Das Schicksal von mehreren vermissten Menschen war zu dem Zeitpunkt weiter unklar. Die Einsatzkräfte blieben optimistisch, auch zweieinhalb Tage nach dem gewaltigen Abgang noch Überlebende finden zu können.

          Der Erdrutsch hatte sich am frühen Mittwochmorgen in Ask in der Kommune Gjerdrum ereignet. Er dehnte sich auf einer Länge von etwa 700 Metern und einer Breite von 300 Metern aus. Mindestens zehn Menschen erlitten Verletzungen. Neun Häuser stürzten in der Folge des Abgangs ein, andere am Rande des entstandenen Kraters waren stark einsturzgefährdet. Rund 1000 Menschen wurden bislang in Sicherheit gebracht.

          Zehn Menschen galten vor der Bekanntgabe zu der umgekommenen Person als vermisst, unter ihnen Männer, Frauen und Kinder. Ob der oder die Tote vorher zu diesen zehn Personen gezählt hatte, wurde bislang nicht bestätigt.

          Den Sucheinsatz nach den Vermissten erschwerte neben dem norwegischen Winterwetter vor allem die Begebenheit des Untergrundes: Lange Zeit waren Teile des Unglücksgebiets so instabil, dass es zu gefährlich war, sie zu Fuß zu betreten. Die Einsatzkräfte suchten deshalb unentwegt mit Hubschraubern und Drohnen aus der Luft nach Überlebenden. Am Freitag konnten dann Rettungskräfte und Polizeihunde in die rote Zone des Gebiets hinabgeschickt werden, auch wenn die Lage in dem Gebiet gefährlich blieb. Nach dem Fund der Leiche sollte der Einsatz weiter mit voller Kraft fortgesetzt werden.

          Die Norweger sprachen dabei bis zuletzt von einem Rettungs- statt von einem Bergungseinsatz, man habe weiter die Hoffnung, Überlebende zu finden, sagte Alkvist. Nach Angaben der Rettungskräfte ist es möglich, eine solche Situation tagelang zu überleben, sofern man Zugang zu Sauerstoff hat.

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Unsere Autorin: Heike Göbel

          F.A.Z.-Newsletter : Congratulations, Mr. President!

          In Europa wird der Machtwechsel in den Vereinigten Staaten fast einmütig begrüßt. Doch in Richtungsfragen zum Kampf gegen Corona streiten die EU-Staaten. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.