https://www.faz.net/-gum-9r3nf

Fahrzeug entgleist : Mindestens 50 Tote bei Zugunglück in Kongo

  • Aktualisiert am

In Kongo sind die Verkehrswege meist riskant. Jetzt gibt es ein Unglück, das auch für dieses Land eine neue Dimension hat. Ein Zug entgleist, viele Menschen sterben.

          1 Min.

          Beim Entgleisen eines Zugs in Kongo sind mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen und zahlreiche weitere verletzt worden. „Die vorläufige Bilanz liegt bei 50 Toten und 23 Verletzten“, sagte der Minister für humanitäre Angelegenheiten, Steve Mbikayi, der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Kinshasa. Unter den umgekippten Waggons werde nach weiteren Opfern gesucht. Die genaue Ursache des Unglücks im Bezirk Mayibaridi sei noch unklar.

          Der Güterzug war am frühen Morgen gegen 3.00 Uhr in der Tanganyika-Provinz im Südosten des zentralafrikanischen Landes unterwegs, als sich das Unglück ereignete. Die genauen Umstände blieben vorerst unklar.

          Erst im März waren bei einem Eisenbahnunglück in der zentralen Kasai-Provinz 34 Menschen ums Leben gekommen, die als blinde Passagiere bei einem Güterzug mitgereist waren. Bei der Entgleisung waren mehrere Waggons von einer Brücke gestürzt. Es handelte sich um einen 52 Jahre alten Zug, der eigentlich keine Passagiere hätte befördern dürfen.

          Auf den langsamen Frachtzügen in Kongo springen häufig Passagiere auf, obwohl dies nicht erlaubt ist. Hintergrund sind die langen und gefährlichen Verkehrswege in dem riesigen Staat, bei denen für viele Kongolesen meist nur der See- oder Bahntransport infrage kommt. Angesichts einer völlig veralteten Infrastruktur ist dieser Transport aber oft riskant.

          Immer wieder kommt es auch zu tödlichen Bootsunfällen auf den Flüssen und Seen des Landes. Nach Regierungsangaben ist etwa die Zahl der Bootsunglücke auf dem Kivusee seit Jahresbeginn sprunghaft gestiegen. Er ist etwa fünf Mal so groß wie der Bodensee und trennt den Kongo von Ruanda. Auf dem Binnengewässer verkehren oft völlig überladene Passagierboote. Auf den einfachen Gefährten gibt es in der Regel kaum Rettungswesten, nur wenige Kongolesen können schwimmen.

          Topmeldungen

          Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.