https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/mindestens-26-tote-bei-waldbraenden-in-algerien-18251839.html

Algerien : Mindestens 26 Tote bei Waldbränden

  • Aktualisiert am

Flammen lodern in einem Wald in der Nähe des Dorfes Larbaa Nath Irathen im Norden Algeriens im Sommer 2021. Bild: dpa

Bei verheerenden Waldbränden in Algerien gibt es Dutzende Tote und Verletzte. Auch im Süden Europas kämpfen die Menschen weiter gegen die Flammen.

          1 Min.

          Bei Waldbränden im Norden Algeriens sind mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Innenminister Kamel Beldjoud sagte am Mittwochabend in den Fernsehnachrichten, in der Provinz Al Tarf im Nordosten des Landes seien 24 Menschen gestorben. Zwei weitere Todesopfer habe es in der ebenfalls im Nordosten gelegenen Provinz Sétif gegeben. Dutzende Menschen wurden bei den Bränden durch Flammen oder Rauch verletzt.

          Nach Angaben des algerischen Zivilschutzes wüten derzeit in 14 Provinzen des Landes insgesamt 39 Brände, davon allein 16 in Al Tarf. Betroffen ist auch die Stadt Sou Ahras nahe der Grenze zu Tunesien. Fernsehbilder zeigten wie Bewohner dort auf der Flucht vor den Flammen ihre Häuser verlassen mussten.

          Die Brände wecken Erinnerungen an den Sommer vergangenen Jahres. Damals waren bei den tödlichsten Waldbränden in der jüngeren Geschichte des nordafrikanischen Staates mindestens 90 Menschen ums Leben gekommen.

          Brände in Südeuropa

          Auch in Spanien und Portugal kämpfen Feuerwehrleute weiter gegen massive Waldbrände an. Ein bedeutendes Feuer im Zentrum Portugals war am 6. August in der Nähe der Stadt Covilha nahe dem Naturschutzgebiet Serra da Estrela ausgebrochen. Am Wochenende wurde es zwar unter Kontrolle gebracht. Am Montag brach es jedoch abermals aus. Nach Behördenangaben wurden bislang 24 Menschen durch das Feuer verletzt, drei von ihnen schwer.

          Inzwischen haben die Flammen nach Behördenangaben rund 25.000 Hektar Wald zerstört. Rund 1200 Feuerwehrleute mit 340 Löschfahrzeugen und 14 Flugzeugen und Hubschraubern kämpften am Mittwoch weiter gegen die Flammen. Der Waldbrand ist der bislang größte dieses Sommers in Portugal. Die Behörden ermitteln wegen des Verdachts der Brandstiftung, nachdem das Feuer am Montag gleichzeitig an drei verschiedenen Orten wieder aufgeflammt war.

          Im Nachbarland Spanien kämpft vor allem die Region Valencia mit Großbränden. Das Feuer in Bejís, 70 Kilometer nordwestlich von der Stadt Valencia gelegen, hatte sich seit dem Ausbruch am Montag rasch ausgebreitet. Nach Angaben von Regionalbeamten verbrannte es 10.000 Hektar Land, 1500 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 26. September im Weißen Haus; im Hintergrund Verteidigungsminister Lloyd Austin

          Nach den Annexionen : Biden bleibt vorsichtig

          Die jüngsten Erfolge der Ukraine zeigen, dass Putin geschwächt ist. Aber vorhersehbar ist der weitere Kriegsverlauf nicht, weshalb der amerikanische Ansatz vernünftig ist.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.