https://www.faz.net/-gum-8mog6

Kalifornien : Mindestens 13 Tote nach Busunfall

  • Aktualisiert am

Verheerendes Bild am Unglücksort in Kalifornien: Für elf Personen kam jede Hilfe zu spät. Bild: AP

In der Wüste von Kalifornien ist ein Bus mit einem Sattelschlepper zusammengestoßen. Mindestens 13 Insassen sind dabei umgekommen.

          1 Min.

          Beim Zusammenstoß eines Reisebusses mit einem Sattelschlepper in den Vereinigten Staaten mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet der amerikanische Fernsehsender „Fox News“. 30 Passagiere seien nach dem Unfall auf einer Fernstraße in der Nähe der südkalifornischen Stadt Palm Springs in Krankenhäuser gebracht worden, berichtete die „Desert Sun“ am Sonntag unter Berufung auf die Polizei.

          Demnach prallte der Bus gegen 5 Uhr früh (Ortszeit) mit großer Wucht auf den Anhänger des Sattelschleppers auf. Rettungsmannschaften hätten Schwierigkeiten gehabt, die schätzungsweise 30 Passagiere aus den ineinander verkeilten Trümmern zu bergen. Der Fahrer des Lastzugs sei unverletzt geblieben. Wie es zu dem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam, ist bisher unklar. Die Autobahn wurde nach dem Unfall gesperrt.

          Der Bus gehörte Polizeiangaben zufolge dem Unternehmen „USA Holiday“ aus Los Angeles, das häufig Reisen zu Kasinos im Südosten Kaliforniens anbietet. Wie die „Desert Sun“ schreibt, war der Bus auf dem Rückweg vom „Red Earth Casino“ in der Ortschaft Thermal in Richtung Los Angeles. 

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.
          Gemütlich zuhause statt in stinkenden Umkleidekabinen – das ist zumindest das Versprechen von Online-Shopping.

          Der Moment … : ... in dem ich beschloss, nie mehr online Kleider zu bestellen

          Kein Stress mehr vor Ladenschluss, keine Demütigung mehr in der Umkleidekabine: Online-Shopping schien für unsere Autorin himmlisch zu sein. In der Kolumne beschreibt sie den Moment, in dem mit den Paketen dann aber die Hölle bei ihr einzog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.