https://www.faz.net/-gum-7rs50

MH017 und MH370 : Australierin verliert vier Familienangehörige bei Flugzeugunglücken

  • Aktualisiert am

Kaylene Mann mit ihrem Neffen Jayden Burrows in Brisbane Bild: AP

Die Australierin Kaylene Mann hat beim Flugzeugabsturz über der Ost-Ukraine ihre Stieftochter verloren. Bereits in der verschwundenen malaysischen Maschine MH370 saßen ihr Bruder und ihre Schwägerin.

          Es fällt den Angehörigen schwer, die Fassung zu wahren, als Familie Mann auf einer Pressekonferenz im australischen Brisbane erscheint. Kaylene Mann hat gerade ihre Stieftochter verloren. Es war nicht die erste Angehörige, die sie in den vergangenen Monaten bei einem Flugzeugabsturz verlor. Bereits in der verschwundenen Maschine MH370 saßen Angehörige der Familie Mann.

          „Es hat alle Gefühle wieder hochgebracht“, sagte ihr Bruder Greg Burrows. „Es hat uns innerlich abermals zerrissen.“ Kaylene Mann trägt schwer daran, verstehen zu wollen, warum sie bei den letzten zwei großen Unglücken in der Geschichte der zivilen Luftfahrt enge Angehörige verloren hat. Sie lässt deshalb ihren Bruder für sich sprechen.

          An Bord des im März verschwundenen Flugs MH370 saßen ihr Bruder Rod Burrows und ihre Schwägerin. Am Freitag erfuhr sie, dass ihre Stieftochter Maree Rizk mit deren Mann beim Absturz der Boeing von Flug MH017 ums Leben kam. Sie waren auf dem Rückweg von einer vierwöchigen Europareise.

          „Zuerst verlor sie ihren Bruder und nun die Stieftochter“, so Burrows, dem anschließend die Stimme versagte. Gegen die Fluggesellschaft habe Kaylene Mann nichts einzuwenden. „Niemand konnte ahnen, dass das Flugzeug abgeschossen würde“, sagte Burrows. „Das Schicksal lag nicht in ihrer Hand.“

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.