https://www.faz.net/-gum-9d29u

Ungünstige Wetterlage : Größter Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens

  • Aktualisiert am

Ein Helikopter kämpft mit dem Feuer auf einer Ranch: Im Norden Kaliforniens ist der größte Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens entstanden. Bild: AFP

In dem amerikanischen Bundesstaat sind zwei Feuer zu einem geworden und haben jetzt schon mehr Land verwüstet als der bisher schlimmste Waldbrand. Nur 30 Prozent des Feuers sind bislang eingedämmt.

          1 Min.

          Zwei Waldbrände im Norden Kaliforniens sind zum größten Feuer in der Geschichte des amerikanischen Staates zusammengewachsen. Der sogenannte Mendocino-Komplex nahe dem Ort Mendocino nördlich von San Francisco habe mittlerweile eine Fläche von 283.800 Acres (fast 1149 Quadratkilometer) erfasst, teilte die kalifornische Feuerschutzbehörde CalFire am Montagabend (Ortszeit) mit. Das entspricht gut zweimal der Größe des Bodensees. Damit übertrifft die Brandfläche das Thomas-Feuer, das 2017 in Südkalifornien gewütet hatte und fast 282.000 Acres zerstörte.

          Der Mendocino-Komplex sei zu 30 Prozent unter Kontrolle, so CalFire weiter. Bis zum 15. August hoffe man, den Brand vollständig eingedämmt zu haben. Hitze, Trockenheit und Winde hatten die beiden zunächst getrennt voneinander wütenden Brände - das so genannte Ranch- und das River-Feuer - zu einem Komplex zusammenwachsen lassen. Zerstörerischer ist aber bisher das Carr-Feuer nahe Redding nordöstlich von Mendocino. Dort kamen bisher zwei Feuerwehrleute und vier Anwohner ums Leben, mehr als tausend Häusern wurden zerstört.

          Ein weiterer großer Brand wütet nur wenige Kilometer vom weltberühmten Yosemite-Nationalpark entfernt. Das bei Touristen beliebte Tal bleibt wegen starker Rauchentwicklung für Besucher bis auf Weiteres gesperrt.

          Tausende Feuerwehrleute sind bei den zahlreichen Waldbränden in Kalifornien im Einsatz, auch im nördlicher gelegenen Washington gab es zuletzt mehrere Waldbrände.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Der Ökonom Gabriel Zucman, Professor für Volkswrtschaftslehre an der Berkeley-Universität in Kalifornien.

          Ökonom Zucman : „Die Reichen zahlen weniger Steuern als die Armen“

          In Amerika zahlen die Reichsten einen geringeren effektiven Steuersatz auf ihr Einkommen. Ökonom Gabriel Zucman spricht über die Erkenntnisse seiner Forschung, gebeutelte Arbeiter und den langen Schatten der Sklavenhalter.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.