https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/mehrere-verletzte-nach-schwerem-unfall-in-berlin-charlottenburg-16876725.html

In Menschenmenge gerast : Unfallfahrer in Berlin war angetrunken

  • Aktualisiert am

Ein Autofahrer ist am Sonntagmorgen in Berlin in eine Menschenmenge gerast und hat mehrere Menschen verletzt. Bild: Reuters

Die Polizei hat bei dem Autofahrer, der am Sonntagmorgen in Berlin in eine Menschenmenge gerast ist und sechs Menschen verletzt hat, 0,7 Promille festgestellt. Der Unfall ereignete sich wohl wegen überhöhter Geschwindigkeit.

          1 Min.

          Ein Autofahrer ist am Sonntagmorgen in Berlin in eine Menschenmenge gerast und hat sechs Menschen verletzt – drei von ihnen schwer. Zunächst war über sieben Verletzte berichtet worden. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge handelte es sich wahrscheinlich um einen Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit. Anhaltspunkte für ein politisches oder religiöses Motiv des 24 Jahre alten Fahrers sahen die Beamten zunächst nicht.

          Der Mann sei festgenommen worden, gegen ihn werde wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Ein Atemalkoholtest am Nachmittag ergab demnach einen Wert von 0,7 Promille.

          Der Vorfall ereignete sich am Hardenbergplatz vor dem Bahnhof Zoologischer Garten. Der Polizeisprecher schilderte den Hergang so: „Der Fahrer wollte abbiegen – mit wahrscheinlich überhöhter Geschwindigkeit, er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen den Gehweg.“ Der Fahrer sei in einem Mercedes mit estnischem Kennzeichen unterwegs gewesen.

          Die Verletzten seien umgehend in Krankenhäuser eingeliefert worden, eine Person habe reanimiert werden müssen, teilte die Feuerwehr mit. Zahlreiche Betroffene würden seelsorgerisch betreut. Alleine die Feuerwehr sei mit 60 Einsatzkräften vor Ort gewesen, auch zwei Rettungshubschraubern seien zum Einsatz gekommen.

          Die Schwerverletzten gehören einem Polizeisprecher zufolge zum Obdachlosenmilieu. Zwei der drei Männer seien auch am Nachmittag noch nicht ansprechbar gewesen und ihre  Identität nicht bekannt.

          Das Fahrzeug kam schließlich am Hardenbergplatz auf dem Gehweg vor einer McDonald’s-Filiale zum Stehen. Die Gegend wurde weiträumig abgeriegelt, berichtete eine AFP-Reporterin vor Ort.

          Topmeldungen

          Vieles bleibt geheim:das Gefangenenlager Urumqi Nummer 3 in Dabancheng in der westchinesischen autonomen Region Xinjiang im April 2021

          Keine Debatte über Xinjiang : Da klatscht China Beifall

          Eine Niederlage für den Westen: Im UN-Menschenrechtsrat verhindern Pekings Freunde eine Debatte über den Xinjiang-Bericht. Sogar Kiew verhält sich anders als vom Westen erwartet.
          Ankara, am 2. Oktober: Eine junge Frau demonstriert gegen das Regime in Iran und wird –  wie etliche andere –  von Polizistinnen festgenommen.

          Brief aus Istanbul : Die Türkei wird iranisiert

          Während die Menschen in Iran gegen das Regime aufbegehren, dreht Erdoğan weiter an der religiösen Schraube. Und sucht die Nähe zu den arabischen Ländern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.