https://www.faz.net/-gum-ag1up

Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe. Bild: Reuters

Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.

          1 Min.

          Auf der Kanareninsel La Palma ist es am Sonntagnachmittag an der Gebirgskette der Cumbre Vieja zu mehreren Vulkaneruptionen gekommen. Auf Bildern war zu sehen, wie in der Gegend von El Paso im Süden der Insel Lava und Asche in die Luft geschleudert wurden und Rauch aufstieg. Ein Riss mit zunächst fünf Öffnungen hatte sich aufgetan. Lavaströme wälzten sich durch das weitgehend unbewohnte Waldgebiet Richtung Küste, entfachten kleinere Brände und zerstörten erste Häuser.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Noch am Sonntag hatten deutsche und britische Touristen in dem Naturschutzgebiet in der Nähe gewandert. Am Nachmittag begann dann die Rettungsaktion: Bis zum Abend wurden etwa 5000 Menschen, unter ihnen auch mehrere hundert Urlauber, in Sicherheit gebracht, Soldaten und andere Rettungskräfte wurden in die Gegend beordert, um zu helfen. Die Behörden riefen für El Paso, Los Llanos de Aridane und weitere Nachbarort wurde die höchste „rote“ Alarmstufe aus. Seit Dienstag galt bereits für die 30.000 Einwohner im Südwesten der Insel die zweithöchste Alarmstufe. Sie waren aufgefordert, leichtes Gepäck vorzubereiten und die aktuellen Warnhinweise zu verfolgen.

          Seit dem 11. September hatten Fachleute eine deutliche Häufung kleinerer Beben registriert, deren Herde in einer Tiefe von mehr als 20 Kilometern begannen, aber nach und nach der Erdoberfläche immer näher kamen. Mehr als 25.000 leichtere Erdstöße und eine Reihe von stärkeren Beben wurden registriert. Das heftigste davon, kurz vor der ersten Eruption am Sonntag, hatte eine Stärke von 3,8.

          Der letzte größere Ausbruch auf La Palma liegt fünfzig Jahre zurück. Im Oktober 1971 spuckte der Vulkan Teneguía mehr als drei Wochen lang Lava; zwei Menschen kamen damals ums Leben. Zuletzt ereignete sich im Jahr 2011 einen Vulkanausbruch am Meeresboden vor der benachbarten Insel El Hierro. Nachdem der kanarische Regionalpräsident Ángel Víctor Torres am Sonntag nach El Paso gekommen war, machte sich Ministerpräsident Pedro Sánchez dorthin auf. Er verschob seinen Abflug zur UN-Vollversammlung nach New York, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen.

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.