https://www.faz.net/-gum-a0u6o

Nach Unglück mit 97 Toten : Mehr als 250 Piloten bekommen in Pakistan Flugverbot

  • Aktualisiert am

Das Wrack des Flugzeugs im Mai in Karachi Bild: Reuters

Insgesamt 262 Piloten ist in Pakistan das Fliegen wegen zweifelhafter Lizenzen verboten worden. Ihnen wird vorgeworfen, bei Prüfungen betrogen zu haben. Die Lizenzen könnten sie durch Bestechung erworben haben.

          1 Min.

          Mehr als 250 Piloten wird in Pakistan rund einen Monat nach dem Flugzeugunglück in Karatschi mit 97 Toten das Fliegen verboten. Zunächst hatte Pakistan International Airlines (PIA) einem Drittel ihrer Piloten ein Flugverbot erteilt. Laut der staatlichen Fluggesellschaft besitzen 150 ihrer 434 Piloten zweifelhafte Lizenzen, wie PIA-Sprecher Abdullah Hafeez Khan der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagte.

          Am Freitag nannte der pakistanische Luftverkehrsminister Ghulam Sarwar  laut „Daily Times“ neue Zahlen. Insgesamt sei 262 Piloten das Fliegen verboten worden, teilte er demnach bei einer Pressekonferenz in Islamabad mit. Das Verbot betreffe 141 PIA-Piloten, neun von Airblue und zehn von Serene Air. Der Rest der Piloten gehöre Flugclubs an oder sei Charterflugzeuge geflogen. 

          Den Piloten wird laut PIA vorgeworfen, bei Prüfungen betrogen zu haben. So sollen andere Piloten die Tests übernommen haben. Die Airline und die zivile Luftfahrtbehörde des Landes (CAA) kündigten eine Untersuchung und Prüfung der Lizenzen an. Die Ermittler würden auch untersuchen, ob die Lizenzen durch Bestechung erworben wurden.

          Die Entscheidung fiel nach der Vorstellung eines vorläufigen Untersuchungsberichts zu dem Unglück. Der Bericht hatte schwere Fehlentscheidungen der Piloten und Fluglotsen als Grund für den Absturz aufgezeigt. So hätten die Piloten laut einer Analyse der Sprachrekorder den ganzen Flug über Corona diskutiert. Wegen infizierter Familienmitglieder seien die Piloten besorgt und unkonzentriert gewesen, sagte Luftverkehrsminister Ghulam Sarwar Khan am Mittwoch. Einen technischen Defekt schloss der Bericht aus.

          Flug 8303 stürzte am 22. Mai auf dem Weg von Lahore kurz vor der Landung in der Hafenstadt Karatschi in ein Wohngebiet. Zuvor setzte der Airbus A320 bei einem ersten Landeversuch ohne Fahrwerk auf der Landebahn auf, dabei seien die Triebwerke beschädigt worden. 97 Insassen starben, zwei Passagiere überlebten das Unglück.

          Topmeldungen

          Hunderte Deutsche hatten am Freitagabend ohne Gesichtsschutz wie in den Zeiten vor der Corona-Pandemie gefeiert.

          „Covid-Partys“ auf Mallorca : Sorge vor einer Tourismusphobie

          Angesichts der Zunahme der Corona-Neuinfektionen führen drei der beliebtesten Urlaubsziele in Spanien die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit ein. Damit soll auch der Ruf der Touristen verbessert werden, der zuletzt wegen „Covid-Partys“ auf Mallorca gelitten hat.

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.