https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/matterhorn-zwei-bergsteiger-aus-der-schweiz-toedlich-verunglueckt-18150725.html

Schweiz : Zwei Bergsteiger am Matterhorn tödlich verunglückt

  • Aktualisiert am

Einer der imposantesten Berge der Alpen: das Matterhorn Bild: dpa

Der Fundort der zwei verunglückten Alpinisten lag demnach an der Cresta del Leone auf etwa 3100 Metern. Die Einsatzkräfte sind alarmiert worden, nachdem die Bergsteiger nicht von ihrer Tour zurückkamen.

          1 Min.

          Zwei Bergsteiger sind in den Alpen an der Grenze zwischen dem italienischen Aostatal und dem Schweizer Kanton Wallis ums Leben gekommen. Die italienische Bergrettung teilte am Dienstag mit, die Leichen der beiden Schweizer seien am Matterhorn mit einem Hubschrauber geborgen worden. Das Matterhorn zählt mit seinen fast 4480 Metern zu den höchsten Bergen in den Alpen.

          Die Einsatzkräfte seien alarmiert worden, nachdem die Bergsteiger nicht von ihrer Tour zurückkamen. Der Fundort lag demnach an der Cresta del Leone (Löwenkamm) auf etwa 3100 Metern. Zur Ursache, warum die beiden starben, machte die Bergrettung zunächst keine Angaben. Laut Medienberichten sollen sie abgestürzt sein.

          Am Sonntag war es in den Dolomiten zu einem Gletschersturz gekommen. Nach dem Unglück werden 13 Menschen vermisst. Sieben Tote wurden bestätigt. Zudem gab es acht Verletzte, darunter zwei Deutsche, die in einer Klinik der Provinz Belluno liegen.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.