https://www.faz.net/-gum-9o1ih

Maschine stürzt in Fluss : Deutscher Pilot stirbt bei Flugshow in Polen

  • Aktualisiert am

Das völlig zerstörte Wrack der Jakowlew Jak-52 Bild: EPA

Tragisches Ende einer Flugshow in Polen: Ein deutscher Pilot und ehemaliger Lufthansa-Mitarbeiter stürzt mit seiner Maschine in einen Fluss. Die Ursache für das Unglück ist noch völlig unklar.

          1 Min.

          Bei einer Flugshow in der zentralpolnischen Stadt Plock (Region Masowien) ist am Samstag ein Pilot aus Deutschland tödlich verunglückt. Im Fernsehsender TVN24 war zu sehen, wie das Sportflugzeug des russischen Typs Jakowlew Jak-52 in der Luft ins Trudeln geriet und dann aus großer Höhe fast kerzengerade in einen Fluss stürzte.

          Das Opfer sei ein erfahrener Pilot und ehemaliger Lufthansa-Mitarbeiter, sagte ein Sprecher der Organisatoren der Nachrichtenagentur PAP. Die Ursache des Absturzes sei vorerst völlig unklar, hieß es. Der Mann habe sich allein im Flugzeug befunden, bestätigte ein Feuerwehrsprecher. Die Veranstaltung wurde nach dem Unglück abgebrochen.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.