https://www.faz.net/-gum-9q3vr

Obduktionsbericht : Kein Verdacht auf Fremdeinwirkung bei totem Mädchen in Malaysia

  • Aktualisiert am

Ein Mitglied des Rettungsteams bei einer Such- und Rettungsaktion für das vermisste britische Mädchen kurz nach ihrem Verschwinden Bild: dpa

Im Fall des 15 Jahre alten Mädchens, das tot im malaysischen Dschungel gefunden wurde, bringt die Obduktion neue Erkenntnisse. Warum die Leiche des Mädchens bei ihrem Fund nackt war, geht nicht daraus hervor.

          Nach der Autopsie der im Dschungel entdeckten Leiche einer 15 Jahre alten Londonerin sieht die malaysische Polizei keine Anzeichen für Fremdeinwirkung. Das Mädchen sei an einer von Hunger und Stress ausgelösten inneren Blutung gestorben, sagte der örtliche Polizeichef Mohamad Mat Yusop am Donnerstag vor Journalisten. Es gebe auch keine Hinweise auf eine Vergewaltigung, betonte er.

          Die 15 Jahre alte Nora Quoirin habe an „extremem Stress“ und unter Hunger gelitten, sagte Yusop. Eine Blutung im Magen-Darm-Trakt habe zu ihrem Tod geführt. Seinen Angaben zufolge starb das Mädchen vor zwei oder drei Tagen. Es war am 4. August aus einem rund 70 Kilometer von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur entfernten Urlaubsresort verschwunden.

          Die nackte Leiche des Mädchens war am Dienstag in einem kleinen Fluss in einer Schlucht rund zweieinhalb Kilometer von dem Resort entfernt aufgefunden worden – zehn Tage, nachdem die Jugendliche aus der Ferienanlage bei der Stadt Seremban verschwunden war. Erst am Tag vor ihrem Verschwinden war Nora Quoirin mit ihrer französisch-irischen Familie in der Ferienanlage eingetroffen.

          Nora Quoirins Eltern waren von einer Entführung ihrer lernbehinderten Tochter ausgegangen, die Polizei hatte hingegen weiter von einem Vermisstenfall gesprochen. Die Familie hatte betont, es wäre für ihre Tochter sehr ungewöhnlich, wenn sie alleine weggelaufen sei.

          An der Suche nach dem Mädchen in dem dichten Dschungel hatten sich mehr als 350 Menschen beteiligt. Auch Hubschrauber, Drohnen und Spürhunde kamen zum Einsatz.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.