https://www.faz.net/-gum-8a3jv

Fahrerflucht nur vorgeschoben : Teenager verursacht tödlichen Unfall bei Spritztour

  • Aktualisiert am

Ein mysteriöser Autounfall entpuppt sich als Lügengeschichte: Ein 14 Jahre altes Mädchen hat in Frankfurt ihre Freundin mit einem gestohlenen Auto mutmaßlich in den Tod gefahren – die Schuld aber zunächst einem Unbekannten gegeben.

          1 Min.

          Bei einer Spritztour mit einem gestohlenen Auto ist in einem Waldstück bei Frankfurt eine 15 Jahre alte Jugendliche ums Leben gekommen. Ihre beiden 14 und 15 Jahre alten Freundinnen wurden leicht verletzt, als der Wagen in der Dunkelheit von dem gesperrten Waldweg abkam. Am Steuer des Unglücksautos saß entgegen ersten Polizeiberichten nicht ein unbekannter Mann, sondern die Jüngste des Trios. Das 14 Jahre alte Mädchen habe am Donnerstag eingeräumt, den Wagen am Mittwochabend gefahren zu haben, teilte die Frankfurter Polizei mit.

          Wie die drei jungen Frauen aus dem Raum Frankfurt an den im bayerischen Obernburg (Kreis Miltenberg) gestohlenen Wagen gelangt sind, war jedoch weiterhin unklar. An dem Auto waren keine Nummernschilder angebracht, es soll mehrfach im Süden der Stadt gesehen worden sein. Die beiden Mädchen hatten zunächst der Polizei berichtet, sie seien gemeinsam mit ihrer Freundin zu dem unbekannten Mann ins Auto gestiegen, der ihnen eine Mitfahrgelegenheit angeboten habe. Dieser sei nach dem Unfall davongelaufen. Später korrigierte die Vierzehnjährige aber die Darstellung: Sie selbst habe am Steuer gesessen.

          Die 15 Jahre alte Beifahrerin hatte bei dem Unfall so schwere Verletzungen erlitten, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Die beiden anderen Mädchen waren mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gekommen. Sie waren nicht angeschnallt gewesen. Die Polizei hatte nach dem Zwischenfall das Gelände vergeblich mit einem Hubschrauber nach dem vermeintlichen Fahrer des Autos abgesucht.

          Topmeldungen

          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.
          Christian Lindner (rechts), FDP-Vorsitzender und Robert Habeck, Grünen-Vorsitzender, nehmen am Deutschen Arbeitgebertag 2018 teil.

          Die Grünen und die FDP : Gespräche geübter Gegner

          Inhaltlich liegen FDP und Grüne in vielen Politikfeldern über Kreuz. Doch der Wille zu einer gemeinsamen Regierung bringt sie nun einander näher.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.