https://www.faz.net/-gum-a7vx5

Nach Jahrhundertschnee : Madrid will 80.000 Bäume fällen

  • Aktualisiert am

Die Bäume konnten den Schneemassen nicht standhalten: Nun plant Madrid fünf Prozent aller Bäume zu Fällen Bild: dpa

Etwa fünf Prozent aller Bäume der spanischen Hauptstadt sind vom Wintersturm „Filomena“ so schwer beschädigt, dass sie für die Menschen zur Gefahr werden. Deshalb greift Madrid zu drastischen Maßnahmen.

          1 Min.

          Madrid will in den nächsten Wochen 80.000 Bäume fällen. Etwa fünf Prozent aller Bäume der spanischen Hauptstadt seien vor gut zwei Wochen vom Wintersturm „Filomena“ so schwer beschädigt worden, dass sie nun für die Madrilenen eine Gefahr darstellten, sagte der für Umwelt und Verkehr zuständige Stadtrat Borja Carabante der Zeitung „El Mundo“ (Montag).

          Die Abholzungsaktion sei unumgänglich. Der konservative Politiker versprach eine Wiederaufforstung, für die es aber noch keine konkreten Pläne gebe.

          „Filomena“ habe mit heftigen Sturmböen und dem spektakulären „Jahrhundertschnee“ etwa die Hälfte der 1,6 Millionen Bäume der Metropole mehr oder weniger stark in Mitleidenschaft gezogen, sagte Carabante.

          Die meisten Parks sind seit dem Unwetter aus Sicherheitsgründen geschlossen, darunter auch der beliebte Stadtpark Retiro.

          Topmeldungen

          „Ich bin Samuel“: Menschen gedenken am 18. Oktober 2020 des ermordeten Lehrers Paty in Paris.

          Streit über Islamophobie : Zwei Professoren müssen um ihr Leben fürchten

          Wegen angeblicher Islamophobie haben Studenten in Grenoble zwei Hochschullehrer angeprangert. Die Politik verurteilt den „Versuch der Einschüchterung“. Der Fall weckt Erinnerungen an den enthaupteten Lehrer Samuel Paty.
          Unter Druck: Georg Nüßlein (CSU) im Bundestag (Aufnahme aus dem Januar)

          Masken-Affäre : Nüßlein tritt aus der CSU aus

          Nach der Affäre um Geschäfte mit Corona-Masken ist der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein aus der CSU ausgetreten. Auch Nikolas Löbel gibt sein Parteibuch ab. Der Gesundheitsminister hat derweil angekündigt, weitere Namen öffentlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.