https://www.faz.net/-gum-9qc8j

Airbus sackt hundert Meter ab : 14 Verletzte bei heftigen Turbulenzen im Flugzeug

  • Aktualisiert am

Aufschläge für Flüge geplant: Airbus A330, hier am Flughafen in Düsseldorf (Symbolbild) Bild: dpa

Auf einem Langstreckenflug verliert ein Airbus 330 hundert Meter Höhe. Die Passagiere seien „buchstäblich über die Sitze geflogen“.

          1 Min.

          Bei starken Turbulenzen während eines Langstreckenfluges von Mauritius nach Madrid haben sich 14 Menschen leichte Verletzungen zugezogen. Wie das spanische Charterunternehmen Evelop am Mittwoch mitteilte, sackte eine Airbus 330 hundert Meter ab. Das Flugzeug sei jedoch am Dienstagabend sicher auf dem Flughafen von Madrid gelandet.

          Die Verletzten erlitten leichte Prellungen und wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Alle konnten den Angaben zufolge nach kurzer Zeit wieder entlassen werden. Drei der Verletzten waren laut Evelop Flugbegleiter.

          Eine Passagierin sagte dem Radiosender Cadena Ser, die Passagiere seien „buchstäblich über die Sitze geflogen“, einige seien an die Decke geprallt, andere gegen die Nachbarsitze.

          Nach Angaben der Fluggesellschaft waren die Zeichen zum Anschnallen eingeschaltet, als das Flugzeug in die Turbulenzen geriet. Evelop hat ihren Sitz auf den Balearen und bietet Kurz- und Langstreckenflüge von Spanien und Portugal an.

          Topmeldungen

          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Die Eingangshalle des Kammergerichtes Berlin.

          Emotet : Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte

          Seit drei Wochen hat das Berliner Kammergericht keinen Internetzugriff mehr. Grund ist ein Angriff mit Schadsoftware. Auf den ersten Blick scheinen die Folgen beherrschbar – doch die echte Gefahr könnte woanders lauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.